Bin Laden

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Qsicon Achtung Die Neutralität dieses Artikels oder Absatzes ist nicht umstritten. Versuche, den Artikel so zu formulieren, dass der Standpunkt deutlich wird, oder hilf uns, den Standpunkt zu finden, der sich im Moment irgendwo in den Bergen Pakistans versteckt.


Osama Bin Laden (*1957; † 2. Mai 2011) war der meistverfolgte Wüstenrenner der Welt - Seine Künstlerpseudonyme sind Osiris Bo Liden, Oszillos Kop Hagen, Oksana Ba Nana, Apokope Ab Handen,"Guido -Aussenminister auf Probe- Westerwelle" Onkel Dittmeyer und Dr. Ed von Schleck.


„Religion ist, was in deinem Kopf passiert.“

~ Osama Bin Laden zu Papst Benedikt XVI. auf dem Weltärztekongress 2007

„Osama hat 0 IQ. Das heißt: Er ist so gut wie tot.“

~ George W. Bush über Osama Bin Laden

„Er hat schon damals im Sandkasten immer meine Sandburgen kaputt machen wollen.“

~ Osama Bin Laden über George W. Bush

„Oh my god! He is black!“

~ Osama Bin Laden über Barack Obama nach derem ersten Aufeinandertreffen 2008 in einer Cocktailbar auf Hawaii

„She is so sexy like my favorite camel. I prefer to f*ck her!“

~ Osama Bin Laden über Angela Merkel


Werdegang

Der CIA Mitarbeiter Bin Laden wurde 1957 geboren und wuchs in der idyllischen Großraumachse Arabien im kleinen Bergdorf Al Makabra auf. Seine Eltern waren stinkreiche verwestlichte Snobs. Als er fünf Jahre alt war, schenkten ihm seine Eltern zum Fastenfest Ramadan ein Dialysegerät. An jenem Gerät hängend, hatte er in seiner Kindheit und Jugend viel Zeit, darüber nachzudenken, auf welchen Gebieten er sich ideologisch und geschäftlich betätigen könnte. Als Osama ungefähr mit acht Jahren in die Pubertät kam, verlebte er - ganz dem Wunsch seines Vater[]s und dem Vorbild seines Propheten Mohammed folgend - sein erstes Mal mit einer von Allahs Lieblingsziegen. In den 90er Jahren gründete er zahlreiche Flugschulen wie dschihadistische Ausbildungslager und spannte ein Netzwerk aus diversen Pornosendern auf Astra, Hotbird und Sputnik. Zudem ist er Drehbuchautor, Regisseur und Produzent von Filmen und Seifenopern. Doch filmisch buk er lange Zeit nur kleine Fladenbrötchen. Es dauerte, bis ihn eine breite Weltöffentlichkeit wahrzunehmen begann. Jetzt versteckt er sich im Keller seiner nichtsahnenden Schwiegereltern, ernährt sich von Snickers und spielt World of Warcraft.

Filmkarriere

Osama Werbeplakat
Osama setzt sich auf einem Werbehandzettel für seinen Film "Und er brachte sie nicht nur zum Wanken" ordentlich in Szene.

Im Jahre 2001 schickte sich Bin Laden an, die Früchte seiner jahrelangen Anstrengungen als Drehbuchautor und Regisseur zu ernten. Mit dem Dreh des Filmes "Demise of the Twintowers", zu Deutsch "Und er brachte sie nicht nur zum Wanken", gelang ihm ein Welterfolg. Aufgrund der Ralitätsnähe und Dramaturgie erhielt Bin Laden im darauffolgenden Jahr den Oskar in der Kategorie Bester Film und den Oskar in der Kategorie Beste Spezialeffekte. Damit verschaffte sich Bin Laden nicht nur in Bollywood ein festes Trittbrett.

Bin Ladens im Jahre 2002 veröffentlichter Dokumentarfilm "What you always wanted to know about the Dialysegerät but were afraid to ask" konnte an den vorherigen Welterfolg nicht anknüpfen. Filmkritiker bemängelten vor allem den provinziellen Zentralismus subkultureller Klischees, zumal jener besagte Zentralismus im Kontrast zur zentralistischen Subkulturalität klischeebehafteten Provinzialismus stehe.

Nach einer längeren Kreativpause inszenierte Bin Laden Ende des Jahres 2004 die Romantikkomödie "The Gentle Waves of Phuket", zu Deutsch "Sanft umspültes Phuket". Die Geschichte handelt von einem Liebespaar, das Pakistan verlässt, um im südlichen Thailand ein neues Leben als Strandhoteleigner zu begründen. Wegen widriger Umstände verzögerten sich die Dreharbeiten zuerst beträchtlich.

2005 widmete sich Bin Laden einem ganz anderen Projekt. Unter dem Arbeitstitel "Dr. Strange Bin or: How I Learned to Stop Worrying and Love the Insulinspritze", dessen Veröffentlichung bis heute nur im Deutschen Apotheker Verlag stattfand, lobte er die deutsche Pharmazieindustrie mit ihre überaus günstigen Angeboten.

Danach wurde es einige Jahre ruhig um den weltumspannenden Allrounder. Erst 2011, und dort zum allerletzten mal, kam Osama B. mit einem grandios geschriebenen Theaterstück auf die Bretter, die die Welt zerstören sollten, zurück. In Anlehnung an das große amerikanischen Heldenepos inszenierte er in "Die Rettung der Welt vom Bösen" seinen plötzlichen, aber würdevollen Tod. Der Bösewicht Barak O. Sama (von Bin Laden selbst gespielt) versteckt sich in den unzugänglichen Regionen im Hindukusch. In einer aufwendig dargestellten Bühnenshow spürt das Sondereinsatzkommando Of The World (A-Team, Rambo, Walker Texas Ranger & Co.) O. Sama auf und bringt ihn zur Strecke.

Terrorverdacht

In den letzten Jahren sah sich Osama Bin Laden zunehmend im Fokus der Kritik an seiner Person und seinen Arbeiten. Er zog sich weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurück und sprach zu seinen Fans ausschließlich über Videonachrichten.

Als der us-amerikanische Geheimdienst CIA eindeutige Langstreckenrakten-Sprengkopf-Schmauchspuren an seinem Turban fernbildlich nachwies, geriet Bin Laden in Erklärungsnöte. Und als Bin Laden zugeben musste, seinen Weltdebütfilm "Demise of the Twintowers" nicht in einem Filmstudio gedreht zu haben, schien der Verdacht erhärtet, er gehöre zweier, wenn nicht gar dreier, terroristischer Organisation an. Osama streitet konkrete Vorwürfe zwar ab. Doch schweigt er seitdem bezüglich seiner Aufenthaltsorte. Die CIA setzte Bin Laden nach Verdachtserhärtung umgehend auf die Most-Wanted-Liste der sexiest men alive.

Der für seine Akribie geschätzte Bundesnachrichtendienst ließ Anfang 2007 verlautbaren, Bin Ladens Aufenthaltsort liege bisweilen im Ungewissen, weil er sich mutmaßlich außerirdischer Technologie bemächtigt habe. Mit einem Tarnturban verhelfe er sich der Unsichtbarkeit. Und mit seinem Dialysegerät X-3000 regele er seine Körpertemperatur zeitweise herunter, um von Wärmebildkameras nicht erfasst werden zu können. Verteidigungsminister Jung forderte im Zuge dessen, deutsche Aufklärer im Auslandseinsatz auf Kältebildkameras umzurüsten. Der Vorstoß erhielt einen empfindlichen Dämpfer, als Schöffen eines niedersächsischen Schiedsgerichtes in der Bildzeitung verfassungsrechtliche Bedenken anmeldeten.

Krankheitsgeschichte

Von Kindesbeinen an ist Osama Bins Leben durch Krankheit gekennzeichnet. Ihn plagt ein Nierenleiden samt intuböser Dialyse-Kurzläufigkeit. Und durch die vielen Versteckspiele mit Geheimdiensten und der US-Armee leidet er zudem unter einer landesüblichen arabischen Staublunge. Zu stressbedingten Ticks im kleinen linken Zeh gesellte sich 2006 ein Hirnleiden, dem Bin Ladens Leibärzte nur mit einer Amputation begegnen konnten. Insiderkreise beschreiben seinen Zustand seither als heiter bis wolkig.

Seine letzte Bildnachricht übersandte Osama im September 2007 an den Nachrichtensender Al Dschin Giskhan, in der er, schwer gezeichnet, seine Rede zur Lage der Nationen hielt. Erneut rief er zum Schutz des Regenwaldes, Gleichstellung von Frauen und Respekt vor Tieren, insbesondere Insekten und Fischen, auf. Des Weiteren gab er zu, nicht nur an Langstreckenraketen im Hobbykeller zu werkeln, sondern selbst eine Langstreckenrakete mit Nuklearkopf zu sein. Bei Bedarf werde er sich zu Lüften schwingen und einschlagen, wo notwendig. Seine Rede endete mit den Worten: Wer den Wald aufforstet, wird das Echo doppelt schallen hören.

Nach Veröffentlichung des Videos rief Innenminister Schäuble mehrfach den übergesetzlichen Notstand in Deutschland aus.

Legendenbildung

Seit dem Golfkrieg unterhält Bin Ladens Familie enge Kontakte zur Familie George Dubya Buschs, der Regierung Kubas und dem Vatikan. Auf regelmäßigen Treffen schlürft man Kaffee Arabica, verkostet Zimtsterne und besiegelt Öl- wie Waffengeschäfte. Jenem elitären Kreise werden führende Positionen in der Vereinigung der Illuminati zugeschrieben. Im Windschatten des Krieges der Zivilisationen würden sie versuchen, die Weltherrschaft unbemerkt an sich zu reißen.

Zufolge unbestätigten Gerüchten ist Bin Laden der 13. Sohn von Mohammet A. N. Tiusa, alias Günter Gabriel, und die 17. Tochter von Fatima U. S. Archisov, alias Angela Merkel. Seine Mutter leugnet die Vaterschaft, während sein Vater die Mutterschaft leugnet. Doch einer seiner Brüder bestätigt, Bin Laden ist immerhin nicht der 13. Krieger. Osama litt jeher unter solch familiären Ungewissheiten.

Kontakte in den USA knüpfte Bin Laden schon Anfang der 70er Jahre, nachdem er mit einer Schaluppe nach Florida rübergemacht hatte. Er verdingte sich als Baumwollbauer-Tagelöhner. Von seinem spärlichen Gehalt kaufte er viel Coca-Cola und einige Miniaturmodellflieger. Mit der Zeit ertrug er das kaltschwüle floridianische Wetter zusehens schwerer und sehnte sich heimatlicher Gefilde herbei. Als ihn schließlich ein Blitz auf dem Baumwollfeld traf, kam er in den Genuss seiner ersten Nahtoderfahrung. Bin Laden kehrte daraufhin überdrüssig und entgeistert heim. Seitdem wird ihm nachgesagt, Animositäten gegenüber der westlichen Welt zu hegen.

Weitere Auszeichnungen

  • Zitat aus Osamas Abschlusszeugnis 1965: "Osama war stets ein engagierter und hilfsbereiter Schüler, der besonders im katholischen Religionsunterricht sehr gute Lernleistungen erzielte."
  • Verleihung des arabischen Hobbychemiker-Jugendpreises 1972 in der Kategorie Ästhetischst-Explodierende Rohrbombe. Bin Laden gewann. Und er verlor auch. Seinen Ringfinger und seine Jungfräulichkeit.
  • 100.000 Besucher beim Konzertauftakt einer Tournee mit den Giggling Gods auf dem Petersplatz 1977. Dafür erhielt Bin Laden den iranischen Preis für kulturelles Sendungsbewußtsein; die Güldene Schuhsohle Allahs.
Osama Fliegende Burqa
Osama führt am Rande der Preisverleihung '86 ein Gespräch mit der Königin Afghanistans. Die Fliegende Burqa sitzt wie angegossen.
  • Für die kompetente Mitarbeit an MacGyuvers Buch "Wie baue ich Bomben unter Mithilfe von Toastern und Hornhautschabern" erhielt Bin Laden 1986 den Heiligen Fliegenden Teppich und die Heilige Fliegende Burqa vom König Afghanistans.
  • 1997 heimste Bin Laden den Literatur-Nobelpreis ein; für das in Kooperation mit Saddam Hussein geschriebene Werk Folterkunst: Informationsgewinnung mit Akupunktur.
  • Im Jahr 2001 erschien unter dem Namen "Smash the Friggen Towers" eine fünfminütige Kurzfassung des Filmes "Demise of the Twintowers", die von der Hartrock-Gruppe Einstürzende Neubauten musikalisch intodetoniert wurde. Der Musiksender EmmTehFau würdigte Bin Laden und Neubauten daraufhin mit dem Preis Beste Cumshooter 2001.
  • Auszeichnung der Innung der Zauberkünstler Südamerikas: Jäher Verschwindibus 2006. Ab dieser Zeit bestand Osama vermehrt darauf, ihn bei seinem Nachnamen zu nennen, der in direktem Zusammenhang zu seinem mobilen Dilaysegerät X-3000 steht: "bin laden".

Erfolge und Niederlagen

  • Tonaufzeichnungen aus den Folterkammern bin Ladens verhalfen 2005 der Band Tokio Hotel zu ihrem No. 1 Hit "Schrei".
  • Eine Frau ist auch zum heutigen Zeitpunkt unter seinen Anhängern noch weniger wert als ein normales Hausschwein.
  • Ein Schwein jedoch ist gar nichts wert, da es unrein ist.
  • Sein millitärischer Schachzug, normale Passagierflugzeuge als fliegende Bomben zu benutzen, scheiterte schon frühzeitig. Die Piloten waren so schlecht ausgebildet, dass sie es nicht schafften, um das World Trade Center zu fliegen, sondern direkt hinein stürzten. Sein, laut US-amerikanischer Medien, größter Erfolg, ist somit auch seine größte Niederlage. Da, unbestätigten Meldungen aus dem Jahre 2004 zufolge, McDonalds am Times Square das eigentliche Zielobjekt am 11. September 2001 war.



dieser Artikel ist Teil des weltweiten Terrornetzwerks
Taf01
Arabisch
Terrorgruppen: Illuminaten | TAF | GEZ | UNA | AFDF | Al Kaida | SIE

religiöse Anführer: Osama Bin Laden | Al Banien | Saddam Hussein | Gott | Jesus | Satan | Dieter Bohlen | Karl Marx

militärische Anführer: George W. Bush | Tony Blair | Wladimir Putin

Diktatoren und Demagogen: Mahmud Ahmadinedschad | Fidel Castro | Muammar al-Gaddafi | Bill Gates | Kim Jong-il | Robert Mugabe | Papst

Importe aus Osteuropa: Lenin | Stalin | Kekkoslowakei | Adolf „Hitler“ Armleuchtermast | Wodka

sonstige Importe: Burger King | China-Restaurant | McDonalds | Pizza | Christentum | Papa Ratzi

Exporte nach Osteuropa: Kapitalismus | Aldi

verschiedene Terroristen: Zidane | Floyd Landis | Grup Tekkan

Propaganda und Ausbildung: Islamist Army (Computerspiel) | Jürgen Rieger | Terrorcamp | Kindergarten| Katholische Kirche


Spezialprojekte
projects