China

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Sammelpunkt Werde kreativ und hilf mit!

Dieser Artikel könnte noch groß und mächtig werden! Hilf mit, bring deine Ideen ein oder ermutige andere Autoren hier mitzumachen!

Mauer
Die große Chinesische Mauer

„In China hat am Ende der Kommunismus doch gewonnen!
Gut.., wenn auch mithilfe des Kapitalismus', aber es geht ums Prinzip!“

~ Vorsitzender Deng Xiaoping a.D.


China, (in der Landessprache: 中国, Zhōng Guó, Reich der Mitte) wird oft fälschlicherweise von ungebildeten Idioten das Land der aufgehenden Sonne genannt, was ziemlicher Schwachsinn ist wenn man bedenkt, dass in weiten Teilen des Landes die Bevölkerung aufgrund des starken Smogs noch nie die Sonne gesehen hat.


China ist inzwischen die Werkbank der Welt. Noch. Bald ist es einfach nur die Bank der Welt. Denn auch mit räudig kopiertem Billigimitatscheiß lassen sich ganze Ärsche voll Geld verdienen.

Außerdem ist China bekannt für seine Textilindustie. In einem Teil dieser Textilien in Kissenform wird Reis abgefüllt. Aufgrund der ungünstigen Schwerpunktlage fällt ein solcher Reissack bedauerlicherweise öfters um. Tragischerweise interessiert sich niemand dafür. Desweiteren zeichnet sich China durch seine, infolge des überzogenen Umweltschutzes erhaltene, reine Luft aus und gilt daher als größter Luftkurort südlich des Nordpols. Der Antrag auf Erteilung des Status Bad-China wird bei der chinesischen Tourismusbehörde derzeit bearbeitet. Chinas Hauptexportartikel sind traumatisierte Tibeter. Durch Chinas supererfolgreiche Tibeterschliessung, die von feindlich gesinnten, westlichen Mächten auch als Tibetkrieg bezeichnet wird, sind die Tibeter seit mehr als 50 Jahren so im Freudentaumel, dass sie vorzugsweise nach Indien auswandern, um dort lieber ärmlich und hungernd zu leben. Chinesen sehen alle gleich aus. Einige fanden, dass deshalb auch Gleichheit die politische Maxime Chinas sein sollte. Sie schlossen sich zur Kommunistischen Partei Chinas zusammen und unterdrückten fortan alle, die nicht gleich, sondern anders dachten. Außerdem beschlossen sie, für China den Kommunismus einzuführen. Irgendwann fand die Kommunistische Partei Chinas es aber langweilig, dass alle gleich sein sollen. Deswegen beschloss die Partei, stattdessen lieber das Gegenmodell, den Kapitalismus, einzuführen. Damit aber niemand merkt, dass sie jahrelang genau das Gegenteil propagiert haben, fing die Kommunistische Partei an, immer mehr Sonderwirtschaftszonen einzuführen und zudem alles Kapitalistische kommunistisch zu nennen. Für die Zukunft ist geplant, für ganz China überall Sonderwirtschaftszonen einzurichten, so dass es ausschließlich Sonderwirtschaftszonen gibt und keine normale Wirtschaft.

[Bearbeiten] Kritik

Aufgrund der Tatsache des Desinteresses für umfallende Reissäcke, kommen jedes Jahr ca. 38,6% aller produzierten Reissäcke ums Leben. Deshalb wurde eine Organisation gegründet um die Menschen von dem tragischen Schicksal der Reissäcke zu unterrichten. Vorsitzende der Organisation ist Condoleezza Rice. Nichtsdestotrotz wird hier Gleichheit noch groß geschrieben, wenn auch meistens auf der Liste unerwünschter Dinge

Kritische Stimmen gibt es auch gegen die restriktive Ein-Rad-Politik der Chinesen.

[Bearbeiten] Chinesische Medizin

Die Chinesische Medizin zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

  • Alles, selbst obskure Körperteile erst seit wenigen Monaten bekannter Tierarten sind seit Jahrtausenden elementarer Bestandteil der traditionellen chinesischen Medizin.
  • Jede "Arznei" in der chinesichen Medizin dient als Aphrodisiakum. Wissenswert und interessant nebenbei: China hat inzwischen über 1,3 Milliarden Einwohner.
  • Jede "Arznei" in der chinesichen Medizin besteht zu mindestens 50% aus Glutamat. Dies erstaunt nicht, da alles in China grundsätzlich, ohne zu fragen und ohne jeden Grund, mit Glutamat versetzt ist.
  • Jede "Arznei" in der chinesichen Medizin muss mit Pestiziden, Fungiziden und Herbiziden belastet sein. Dies ist chinesische Tradition und nur so können die enthaltenen Plazebo-Wirkstoffe ihre Wirkung optimal entfalten.

[Bearbeiten] Chinesische Weisheiten und Sprichwörter

China -das Land der Mitte- ist eine der ältesten Kulturnationen. Seit Jahrtausenden wird dort von bedeutenden Philosophen das Streben nach Weisheit gepflegt. Besonders hervorgetan hat sich hierbei das dadaistische Kloster Non Zen Se in der nördlichen Provinz Schin Dlu Da. Weniger bekannt, dafür aber mit längerem Bart ist Konfusius.

Beliebt ist es auch, Weisheiten in Sprichwörtern kurz und prägnant zusammenzufassen. Das Wissen über die chinesischen Weisheiten verbreitete sich über Indien und Persien bis nach Europa.

Bereits Marco Polo brachte zwei Weisheiten von seiner großen Chinareise mit nach Europa:

  • Wer eine Reise tut, der kann was erzählen.
  • Am schönsten ist es doch zuhause.

Eine weitere wurde ihm auch noch zugeschrieben, wegen der sprachlichen Fehler aber schnell als Plagiat entlarvt:

  • Wenn del Leis fliegt tief am molgen, musst du schnell den Legenschilm besolgen

Nachfolgend seien noch die Dreißig Weisheiten des Non Zen Se genannt:

  • Mag das Fleisch des Haifischs auch nahrhaft sein; wirklich satt wird nur, wer ihn bis auf die Flossen verschmäht.
  • Wer Deutsche zu seinen Gästen zählt, sollte aufhören, verdorbene Nudeln vor die Säue zu werfen.
  • Wer auf die traditionelle Medizin setzt, sollte sich vor modernen Krankheiten in Acht nehmen.
  • Ein echter Maoist mag keinen Sowjetmenschen leiden, doch einen Plattenbau bezieht er gern.
  • Bei lauen Lüften ist China uneinnehmbar, doch auf Stürme ist die Abwehr nicht vorbereitet.
  • Was gestern noch fruchtbarstes Land war, kann morgen schon der Grund eines Stausees sein.
  • Wer nur in Schirme investiert, bemerkt seinen Fehler oftmals erst beim nächsten Tsunami.
  • Selbst eine schlechte Pekingente kann noch so manchen guten Koch ersetzen.
  • Ein Reiskorn in der Hand ist mehr wert als ein Sack Reis auf dem Dach.
  • In der Heimat wie die Schildkröten, in der Fremde wie die Karnickel. (über den Geschlechtsverkehr)
  • Gelehrte in Hongkong sind besser als ein Kraftwerk in Fukushima.
  • Ein schmutziges Geschäft ist mehr wert als ein reines Gewissen.
  • Von billigen Kopien haben wir mehr als von teueren Originalen.
  • Wenn ein Tsunami die Mauer erreicht, wird China untergehen.
  • Wer im Chinarestaurant sitzt, sollte nicht mit Woks werfen.
  • Wer das Reiskorn nicht ehrt, ist den Sack Reis nicht wert.
  • Wer über Dörfer fährt, sollte nicht am Fahrzeug sparen.
  • Die dümmsten Vietnamesen fangen die fettesten Fische.
  • Einem geschenkten Drachen schaut man nicht ins Maul.
  • Ein überfüllter Fahrstuhl riecht für Zwerge anders.
  • Das sind alles burmesische Dörfer für mich.
  • Guter Rat ist teuer. Glutamat ist billig.
  • Für den Herrn ist ein Ei wie 1000 Jahre.
  • Zwei Reiskörner mit einer Hand ernten.
  • Abwarten und grünen Tee trinken.
  • Das kommt mir japanisch vor.
  • Nordkoreaner lügen nicht. Alle Politiker lügen. Folglich wird Nordkorea stets unter Diaspora leiden.
  • Kommt Zeit, kommt Reis.
  • Guter Reis ist teuer.
  • Ente gut, alles gut.

[Bearbeiten] Regierung

NeuChina
Chinas Territorial-Wunschliste ist lang, wir können uns also in Zukunft auf ein interessantes chinesisches Feuerwerk freuen

Die verschiedenen Ministerposten sind zur Zeit wie folgt besetzt:

  • Verkehrsminister - Um Lei Tung
  • Textil- und Lederminister - Ken Schen Schu
  • Minister für Energie - Hei Zung
  • Propagandaminister - Sei Ar Tig, ihm unterstellt:
    • Minister für Bildung, Wissenschaft und Zukunft - Zu Dum Zu
    • Medienminister - Mao Zei Tung
    • Religionsminister - Pol King Pot
  • Minister für die Modernisierung der Viehhaltung - Ka Tze Klo
  • Minister für Spionage - Shao Tsu
  • Kulturminister - Ding Dang Dong
  • Ernährungsminister - Su Pen Hun
  • Außenhandelsminister - Lang Tsu
  • Justizminister - Lang Fing Fang
  • Gesundheitsminister - Gin Seng
  • Verteidigungsminister - Ka Bum
  • Minister für Familie, Frauen und Kinder - Hau Zu
  • Sportminister - Do Ping
  • Minister für Urheberrechtsschutz und Forschung - Ko Pi King
  • Unterstaatssekretär für Menschenrechte - Shao Weg
  • Minister für internationale Beziehungen - Tsi Lei Ne
  • Sonderbeauftragter für Tourismus im Himalaya - Hing Am Hang
  • Wirtschaftsminister - Wat Nu
  • Finanzminister - Ban Ka Rot
  • Sexualminister - Schuing Dai Nding
  • Sexualministerin - Hab Khai Nding Kan Nich Schuing
  • Hinrichtungsminister - Heng Him

[Bearbeiten] Nachbarländer

[Bearbeiten] Industrie und Wirtschaft

China verfügt dank seiner exponierten Lage und schieren Größe über die Monopole für die zwei wichtigsten Rohstoffe überhaupt:

Wichtigster Exportschlager der einheimischen Güterproduktion sind Glutamat, Glutamat, Feuerwerkskörper und Glutamat. aller Art.

[Bearbeiten] Automobile

In den letzten beiden Jahrzehnten hat vor allem die chinesische Automobilindustrie an Bedeutung gewonnen. Die hergestellten Fahrzeugmodelle weisen seit jeher faktisch unerreichbare Qualitätsstandards auf. Die Fahrzeuge besitzen das Crashverhalten einer Pralinenschachtel, haben links andere Sitzpolster als rechts und im Innenraum wird verbaut, was die Chemieindustrie hergibt. Kein Autobauer der westlichen Welt hat es bisher geschafft, auch nur annähernd an dieses Niveau heranzukommen.

Außerdem wird von den Chinesen besonderer Wert auf eigenständiges und richtungsweisendes Design gelegt. Wahrscheinlich deshalb kommt es in den letzten Jahren vermehrt dazu, dass insbesondere deutsche Autobauer ähnlich aussehende Modelle mit ähnlich klingenden Namen in Europa im Angebot haben. Dies geschieht jedoch meist ohne Wissen und Genehmigung von seiten der chinesischen Firmen. Diese haben bereits erwogen, gegen diese so bezeichneten „LRaubkopielrer“ und „Plragiate“ aus Deutschland gerichtlich vorzugehen.

Die derzeit (2008) größten Autobauer in China sind FauW-Folxwagen und Geely (chin. 吉利汽車, Jí Lì Qì Chē „Viel versprechen vor teilweise automobil“) mit einem Jahresausstoß von jeweils ca. 350 Milliarden Fahrzeugen.

[Bearbeiten] Chinesische Erfindungen

  • Trans-Feng-rapid
  • Star-Xing-bucks
  • iFone
  • Vii
  • City Smart
  • B-CEO-MW X5

[Bearbeiten] Menschenrechte

Immer wieder besuchen Menschenrechtsorganisationen China, um sich über den Stand der Freiheiten des chinesischen Volkes zu informieren. Bedauerlicherweise kommt es dabei aber öfters zu Missverständnissen wie den folgenden: Menschenrechtsorganisation fragt den Minister: "Do you have elections?" Darauf der Minister zur Menschenrechtsorganisation: "Yes, evely molning"

[Bearbeiten] Siehe auch

Spezialprojekte
projects