Döner

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Dner

Schickedim schickedim

Ein Döner (griechisch Δοενήρ, Δοενδρος, von δονεω – vor sich her jagen) ist eine mit allerei schmackhaften Zutaten gefüllte Speise mit Migrationshintergrund, die üblicherweise im Fladenbrot verzehrt wird.

[Bearbeiten] Geschichte

Der Döner ist ein Gericht, das ursprünglich aus dem Osmanischen Reich (unter dem großen Führer Alditürk) entstanden ist. Für echte Deutsche (wie z.B. Sascha der arbeitslos ist) ist dieses "Essen" eigentlich ungenießbar, doch im Zuge der Multikultialisierung der Gesellschaft gewöhnen sich auch deutsche, an Saumagen und Jägerschnitzel gewöhnte Mägen an diese Speise.
Folgt man dem Flusslauf des Nils, vorbei an Amsterdam, stößt man kurz vor dem Atlantik auf ein kleines Dorf namens Altenstadt. Diese kleine Bastion leistet schon seit Jahren erbitterten Widerstand gegen den Currywurstvorstoß der Deutschen. Es scheint als hätte das Dorf etwas magisches in seinen Dönern, was es den umliegenden Städten und Kreisen unmöglich macht den Döner von dort zu vertreiben und die Currywurst zu etablieren. Versorgungembargos werden strickt durchschlagen und selbst der Schutzwall der Usbeken konnte den Döner und deren Brüder und deren Brüder nicht von diesem Ort vertreiben.

Der Name Döner [دابة] kommt aus dem arabischen Sprachraum und bedeutet: Küchenabfall im Brot serviert. Diesem Namen wird durch in Bayern gelagerte Putenlappen alle Ehre gemacht.

[Bearbeiten] Auflagen

Döner darf generell nur mit frischem Gammelfleisch serviert werden. Durch strenge Auflagen wird die Qualität des Döners sichergestellt; Eine dieser Auflagen ist zum Beispiel, dass das Fleisch mindestens 4 Wochen auf einer Schlammwiese gelagert werden. Durch Stichprobenartige Kontrollen wird dies vom "Dönervergammelungsamt" geprüft. Sollten Dinge bei der Qualität nicht stimmen, wird die Bude geschlossen.

Der Dönerspieß darf um höchstens 0,4 Winkelgrad von der Senkrechten abweichen. Das sehr beliebte Aufstecken von Putenlappen auf waagerechte Broilerspieße ist untersagt und kann ebenfalls zur Schließung der Bude führen.

[Bearbeiten] Oft beanstandete Mängel

  • Der Döner-Spieß wurde nicht mit Wasser gestreckt
  • Das Dönerfleisch kommt nicht aus Bayern
  • Das Dönerfleisch wurde nicht auf einer Schlammwiese gelagert
  • Der Döner-Schimmel wurde zu sorgfältig abgekratzt
  • Das Endprodukt schmeckt nicht nach Gammelfleisch

[Bearbeiten] Varianten

  • Deutsch-Döner: "Nur mit Kraut"
  • Döner ohne alles und ohne Fladenbrot.
  • Muhlis-Döner: (Füllung: Soylent Green)
  • "Mit Bock", mit Schafskäse
  • Hochwertiger Döner, reines Wertfleisch, teuer, nur in München zu kaufen
  • Salehi Döner: Döner mit extra viel Fleisch für extra wenig Geld, für Bedürftige.

[Bearbeiten] Zitate

  • "Hunde, Katze, Ratte, Maus, der Dönermann macht Kebab draus." - Werbeslogan des Vereins Deutscher Currywurstliebhaber e.V.
  • "Ich Chef, Du nix!" - unbekannt
  • "Wollu scharrrfe Soseee ?"

[Bearbeiten] Berühmte Dönerbudenbesitzer

  • Özgür
  • Mahmuth
  • Murat
  • Hassan
  • de Ali
  • Alisama bin Kebabladen
  • Ali Baba
  • Chemie Ali
  • ÜzlBrüzl
  • Dönermafia

[Bearbeiten] Siehe auch

Spezialprojekte
projects