Hart am Limit

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hart am Limit ist ein Reality-Spiel, an dem nur ganz hartgesottene Zeitgenossen teilnehmen können. Es wird vorzugsweise von Männern gespielt, die ständig ihre Grenzen ausloten müssen, um sich selbst zu spüren und zu beweisen, dass sie ein echter Mann sind.

[Bearbeiten] Spielbeschreibung

Das Spiel wird in allen erdenklichen Lebenssituationen gespielt und beginnt schon morgens früh nach dem Aufstehen. Statt den Wecker so zu stellen, dass er in Ruhe frühstücken könnte, wacht der Spieler lieber hart am Limit auf, d.h. genau so, dass er gerade noch pünktlich den Zug zu seiner Arbeitsstelle erreicht, ohne sich die Zähne geputzt oder gefrühstückt zu haben. Sollte der Spieler ein Kraftfahrzeug besitzen, wird er hart am Limit losfahren, d.h. genau so, dass er nur unter Einsatz der Lichthupe und mit Vollgas seine Arbeitsstelle erreichen kann. Sollte er auf seinem Weg einer Baustelle begegnen, so wird er diese mit Schwung durchqueren.
Am Arbeitsplatz angekommen, wird er sich sofort hart am Limit in sein Tagewerk stürzen. Er wird mindestens das Doppelte seines vorgeschriebenen Tagespensums bewältigen und zwei Überstunden absolvieren, ohne auch nur einmal eine Pause gemacht zu haben. Mit seinen Arbeitskollegen unterhält er sich hart am Limit, also laut, schnell und aggressiv und bittet man ihn um einen Gefallen, wird er diesen hart am Limit verwehren, da er sonst sein sich selbst verordnetes Pensum nicht bewältigt.
Nach der Arbeit wird er so schnell wie möglich zu seinem Feierabendsport rasen, in der Regel ist das eine hart am Limit-Sportart wie etwa Squash, Basejumping, Triathlon oder Freeclimbing, auf keinen Fall etwas Entspannendes, denn der Sport dient nur dazu, die Adrenalinproduktion des Spielers auf einem möglichst hohen Level zu halten. Nach dem Sport wird er dann hart am Limit ein paar alkoholische Getränke zu sich nehmen, in der Regel in Kombination mit ein par aufputschenden Drogen wie etwa Crystal oder Kokain. Seine Trinkgeschwindigkeit ist enorm, er wird versuchen, seinen Pegel vom Vortag um mindestens ein halbes Promille (aber dafür in kürzerer Zeit) zu überbieten, darüber führt der Spieler in der Regel nämlich genau Buch.
Ziemlich abgefüllt wird der Spieler dann am Besten mit dem eigenen Auto hart am Limit nach Hause rasen, um sich in sein hart am Limit-Bett zu legen, in der Regel ein knallharter Futon, der so ungemütlich ist, dass man am liebsten im Stehen schlafen würde, doch die aus dem unbequemen Nachtlager und dem stressigen Leben resultierende Dauerübermüdung ist ein gewünschter Nebeneffekt des Spiels, befördert sie doch die willkommene Stresshormonproduktion im Körper des Spielers. Samstags arbeitet der Spieler freiwillig, auch wenn sonst keiner in der Firma oder auf dem Arbeitsplatz ist, da er meistens alleine lebt, hat er nämlich keine familiären Verpflichtungen und mangels Freunden muß er auch keine Zeit für soziale Aktivitäten verschwenden.
In seinem jährlichen hart am Limit-Sommerurlaub fährt er nach Hawai, um am Ironman-Triathlon teilzunehmen oder er umsegelt das Kaphorn in einem Schlauchboot. Spätestens mit 50 ist der Spieler dann so ausgepowert, dass er den ersten Preis gewinnt und an einem Herzinfarkt, einem Gehirnschlag oder einer Herz-Kreislauf-Erkrankung verstirbt.

[Bearbeiten] Die Bedeutung der Karriere im hart am Limit-Spiel

Durch seinen Workaholismus ist der Spieler in der Regel beruflich sehr erfolgreich. Bei seinen Kollegen ist er zwar total unbeliebt, doch sein Chef hält große Stücke auf ihn und befördert ihn gerne die Karriereleiter hinauf. Dem Spieler selbst dient die Karriere nur als Mittel zum Zweck und zuviel beruflicher Erfolg ohne zu bewältigende Hindernisse macht in mürrisch und nachdenklich. In seinem Spiel geht es nämlich um das Limit und nicht um die unbegrenzte Selbstverwirklichung. Deswegen kann es vorkommen, daß ein hart am Limit-Spieler beim Erreichen des Endes der Karriereleiter seinen Job kündigt und woanders neu anfängt, nur um sich selbst zu beweisen, dass er auch die nächste Herausforderung bewältigen wird.

[Bearbeiten] Die Sexualität im hart am Limit-Spiel

Dass der Spieler wie schon erwähnt meistens alleine lebt und auch keinen Kontakt zu Frauen aufbaut, mit denen er sexuelle Handlungen vornehmen könnte, lebt er seine hart am Limit-Sexualität mit Hilfe von Prostituierten (vorzugsweise Sado-Maso-Spezialistinnen) und aufblasbaren Gummipuppen aus. Sein Ziel beim Sex wird immer sein, so schnell und so heftig wie nie zuvor zum Orgasmus zu gelangen, oft passiert ihm das dann schon im Treppenaufgang des Rotlicht-Etablissements und so spart der Spieler sogar noch Geld bei seinem Tun.

[Bearbeiten] Die Ernährung im hart am Limit-Spiel

Der Spieler wird sich in der Regel so ernähren, dass seine Körperfunktionen noch erhalten bleiben und er seinen Extremsport ausüben kann. Ansonsten wird er sich hart am Limit zu Tode hungern, denn Hunger erzeugt Adrenalin und körpereigene Endorphine und das ist ja genau die hauptsächliche Belohnung für den hart am Limit-Spieler. Gelegentlich wird er sich auch mal eine Schweinshaxe gönnen, um seinen Bluthochdruck konstant hoch zu halten.

[Bearbeiten] Die Preise

Auf den hart am Limit-Spieler warten attraktive Preise:

  • 1.Preis - Chronischer Bluthochdruck und Herzinfarkt.
  • 2.Preis - Totale Einsamkeit und Isolation - durch die ständige Hetzerei ist der Spieler hart am Limit-ungenießbar für seine Mitmenschen.
  • 3.Preis - Abstumpfung durch nervliche Überreizung und Daueradrenalinisierung, irgendwann nimmt der Spieler seine Umwelt und auch sich selbst nicht mehr wahr und erreicht so genau das Gegenteil des eigentlichen Spielziels.



Gut Artikeltest Icon
Stiftung Satiretest
05.2007
Gut
Spezialprojekte
projects