Julia Timoschenko

Aus Uncyclopedia

(Weitergeleitet von Julija Tymoschenko)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steckbrief
600px-Yulia Tymoshenko November 2009-3cropped

Prinzessin Leia

Körpergröße 1,93m
Frisur Geflochtener Haarknoten
Nahrung Wasser+Brot
Ausbildung Wirtschaftsexpertin
Lieblingsfarbe Orange
Politische Heimat Amerika
Militärische Erfolge Umleitung von Erdgas nach Großbritannien
Ziel Reichtum+Wohlstand


Julia Hryhjan alias Prinzessin Leia wurde als Kind der Fürstin Ljudmyla Tjeljehina (ukr. Людмила Тєлєгіна) geboren und wuchs in einfachen Verhältnissen auf. In ihrer Kindheit gab es keine besonderen Vorkommnisse. Ihr Vater verließ schon bald nach der Geburt der Prinzessin die Familie. Fortan wurde Julia von einem starken Vater-Komplex begleitet.

[Bearbeiten] Start in die freie Marktwirtschaft

Die Prinzessin gehörte zu den ersten Mitgliedern der Rebellenallianz gegen die Kommunisten. Nach dem Sieg über den Todesstern der Sowjetunion stieg sie in den Handel und Verleih von Videokassetten ein. Der Film Krieg der Sterne war ein Verkaufsschlager, seitdem Julia sich als Prinzessin Leia ausgab.

[Bearbeiten] Die dunkle Seite der Gasprinzessin

Als Chefin des Energiekonzerns EESU und Teil der alten Nomenklatura der Sowjetunion soll sie Gerüchten zufolge drei Milliarden Kubikmeter russisches Erdgas im Wert von mehr als 80 Millionen Dollar als Ameisensäure deklariert und am ukrainischen Zoll vorbei an eine britische Tochterfirma verkauft haben.

[Bearbeiten] Der I. Gaskrieg

426px-GeorgeBush-Juliia Tymoshenko (2008)-Ukraine

Zu Besuch bei Papa Bush. "Sind Sie der Imperator?"

Unbestritten sind ihre Leistungen auf dem Gebiet der Politik und der Gasförderung. Julia erklärte während ihrer Amtszeit als zweite Vorsitzende der Gasrepublik dem russischen Territorium den Krieg. Sie drehte den Gashahn zu und ließ den Gasbaron der Firma Gasbrunz gegen den Präsidenten des EU-Imperiums in der Donnerkugel antreten.
Duplex valves

Das wichtigste Utensil des Gaskriegs

Die Auseinandersetzung endete mit einem klassischen Unentschieden. Rußland erklärte sich bereit, weiter Gas an das Imperium zu liefern und die EU warb fortan auf den Trikots von Schalke 04 für Produkte der Firma Gasbrunz und zahlte bis zu 100 Mio. Euro in kleinen Scheinen an Schalke.

[Bearbeiten] Errichtung einer Nordpipeline

In Deutschland und Rußland sind Überlegungen laut geworden, die Energieversorgung zu diversifizieren. In diesem Zusammenhang wurde beschlossen, den Bau einer Gaspipeline durch die Ostsee unter Umgehung Polens und der Ukraine zu veranlassen.

[Bearbeiten] Fragen an Radio Eriwan

Frage: Ist es möglich den in den USA einsitzenden Waffenbaron Viktor Bout gegen die in der Ukraine inhaftierten Gasprinzessin Timoschenko auszutauschen?
Antwort: Im Prinzip ja, aber mit dem Austausch müsste Russland eine zusätzliche Menge Gas an die Ukraine und die USA Waffen an Russland und Israel liefern. Es handelt sich also um ein klassisches Dreiecksgeschäft.
Frage: Welche Möglichkeiten bieten sich Bundeskanzler Merkel Druck auf die Gasrepublik auszuüben?
Antwort: Die Eröffnung der Weltfestspiele der Jugend mit 10.000 Teilnehmern aus 177 Ländern bietet eine gute Gelegenheit nachzusehen, in welchem Zustand sich der kapitale Fang, dem der ukrainischen Justiz gelungen ist, befindet. Merkel könnte also die Chance nutzen und die Prinzessin besuchen. Andererseits weiß sie zu gut aus eigener Erfahrung, dass sozialistische Sportveranstaltungen stets zu Propagandazwecken genutzt werden und bliebe deshalb dem strahlenden Land besser fern.

[Bearbeiten] Befreiung durch die Rebellenallianz

Nach der Ablehnung des EU-Gesamtpakets durch den Oligarchen und Präsidenten Janukowitsch lieferte sich die Allianz stetige militärische Schlagabtäusche mit den Regierungstruppen. Letztendlich führte Mon Mothma die Rebellen-Allianz in der Schlacht auf Maidan zu einem entscheidenden Sieg über die Diktatur. Der Diktator wurde getötet und Julia Timoschenko aus ihrem dunklen Verlies befreit. So konnten die Rebellen im Anschluss an die vielen Schlachten ihr gemeinsames Ziel verwirklichen.

[Bearbeiten] Episode VII

Eine weitere Folge von "Krieg der Sterne" Serie ist geplant. Bei einem Wahlkampfauftritt wird die Gasprinzessin von pro-imperialistischen Truppen des getöteten Präsidenten gekidnappt. Der Todesstern der NATO verlässt daraufhin seine Heimatbasis, um die Zentrale der Firma Gasbrunz zu bombardieren. Dies löst den II. Gaskrieg aus. Der rechte Sektor, eine faschistische Kampftruppe des Rebellenführers Dmytro Jarosch, sprengt die Hauptgasleitung in die Luft, was wiederum zum Abbruch der Dreharbeiten für den Film führt. Schließlich stürzen empörte russische Sympathisanten das Denkmal von George Lucas in Charkov vom Sockel. Am Ende wird der Oligarch Poroschenko zum Präsidenten gewählt.


Spezialprojekte
projects