Kühlschrank

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Sammelpunkt Werde kreativ und hilf mit!

Dieser Artikel könnte noch groß und mächtig werden! Hilf mit, bring deine Ideen ein oder ermutige andere Autoren hier mitzumachen!

500px-Hazard N.svg Dieser Artikel ist verdammt giftig!

Vorsicht! Dieser Artikel könnte ABC-Kontaminiert sein! Wenn du plötzlich Schwindelgefühle, stumpfsinnige Ideen, Demenz, Alzheimer oder ein drittes Auge hast, schalte den Computer sofort aus und frage deinen Arzt oder Apotheker!



Ein Kühlschrank ist ein quaderförmiges metallisches Wesen, das in der Küche lebt und sich von Strom ernährt, den es durch ein Kabel an der Rückseite zu sich nimmt. Er gehört heute zu jedem durchschnittlichem Utensil der emanzipierten Hausfrau. Ein Kühlschrank besitzt Künstliche Intelligenz und ist folglich herzlos und kalt, d.h. er hat keinerlei Gefühle und steht ansonsten nur ziemlich dumm in der Gegend herum.

[Bearbeiten] Lebensweise

Durch eine Tür an der Vorderseite gibt es manchen Menschen frisch gehaltene Lebensmittel. Vorwiegend in Wohngemeinschaften und Junggesellenhaushalten verhält es sich jedoch extrem geizig bis bösartig: Entweder zeigt es sich völlig leer oder es versucht, sein(e) Herrchen sogar durch verschimmelte Lebensmittel zu vergiften oder durch aggressive Pilz- und Bakterien-Kulturen aus ihrer Wohnung zu vertreiben.

Warum der Kühlschrank manche Menschen neben sich leben lässt und sie sogar versorgt, andere aber nicht, ist noch nicht hinreichend erforscht. Eventuell könnte es damit zusammenhängen, dass die Qualität des Stroms von der Pünktlichkeit des Bezahlens der Stromrechnung abhängt. Der Kühlschrank verbraucht viel Energie, so dass er jeden Stromzähler automatisch in die Höhe treibt.

Fakt ist jedoch, dass die Spezies Kühlschrank in symbiotischer Beziehung zum Menschen lebt. Dies äußert sich auch im Umstand, daß der Kühlschrank ein beliebter Aufbewahrungsort von Babyleichen ist. Manche Personen bewahren ungewöhnlicherweise aber nebst jenen menschlichen Überresten auch Lebensmittel zwecks künstlicher Verlängerung der Haltbarkeit darin auf. Der Vorgang lässt sich so beschreiben, dass Lebensmittel mit Raumtemperatur durch höhere Physik auf eine tiefere Temperatur abgekühlt werden und diese dann längerfristig verzehrbar bleiben. Solche Lebensmittel nennt man dann auch "kalte Waren" (engl. "cold war"). Die meisten Kühlschränke haben sich im Laufe der Evolution dahingehend angepasst.

Gerüchteweise soll es auch Killer-Kühlschränke geben, die sich von kleinen Kindern ernähren, die sie nachts in ihrem Kinderzimmer überfallen und auffressen. Gelegentlich haben sie bei diesen feigen Überfällen auch willfähige Komplizen, siehe dazu UnNews:Kannibale schreibt Kochbuch. Diese Geschehnisse sind bis heute äußerst mysteriös und damit ein perfekter Fall für Aktenzeichen XY … eingelöst. In den USA wurde dazu bereits eine legendäre Akte X von Fox Mulder & Dana Scully vom FBI angelegt.

[Bearbeiten] Die Philosophische Bedeutung des Kühlschrankes

Die erste Untersuchung an einem Kühlschrank führte Platon (Philosoph, Allkundiger, Mensch und Rapper des antiken Griechenland) durch, welcher zunächst seine Form genauestens beschrieb und sich dann mit dessen Sinn auseinandersetzte. Bereits 376 v.Chr. meinte er:

"Yo Chabo, diesr cool Cat ist da so am rumchillen, weil er einem frontet, dass er voll aus'm Flow abgespaced ist, und weil das voll mies ist, Homie, bleibt der in der Hood und wird kein B-Boy, aight!"


Moderne Theologen wie Joseph Ratzinger (Benedikt XVI.) glauben allerdings, dass der Kühlschrank eher dazu dient sich die Frage zu stellen: "Bleibt das Licht an, wenn man den Kühlschrank schließt?" Diese Frage sei so jeder gute Katholik nur durch den Glaube zu beantworten. In der Schweiz wird zur Zeit eine Anlage gebaut, welche dieses Rätsel mit wissenschaftlichen Methoden zu ergründen sucht. Ein sehr kleiner Mann wird - gemeinsam mit einem dänischen Plunderteilchen - in einem Teilchenbeschleuniger in den Kühlschrank geschossen. Dieser Quantensprung soll dann erklären, was es mit dem Licht im Kühlschrank auf sich hat.


Auch Goethe widmete sich 1793 dem Kühlschrank und dichtete dazu:

"Oh du Wandersmann / kommst du nach Frankfurt am Main / ruhe dich aus und verweile! Setze dich im ruhigen Hain auf eine Parkbank und hol ne Currywurst aus dem Kühlschrank! Mmh...lecker!"

[Bearbeiten] Inhalt

Kühlschränke sind ein wichtiger Bestandteil beim Kochen, jedoch nicht bei einer Diät. Starköche wie Johann Lafer haben in ihrem vollen Kühlschrank stets Zutaten für neue Essenskreationen vorbereitet. Richtig leckere Gerichte für die ganze Großfamilie sind mit einem üppig gefüllten Kühlschrank so möglich. Einige Delikatessen - besonders für die geliebte Verwandtschaft oder die Schwiegermutter empfehlenswert - heißen z.B.:

[Bearbeiten] Siehe auch


Spezialprojekte
projects