Kaffee

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Kaffee ist ein koffeinhaltiges Getränk, Vorläufer von Coca-Cola. Erfunden im Jahre 1275 v.Chr. von Kalvin Affee, Vater von McAffee; Hauptnahrungsmittel der Informatiker und Studenten

[Bearbeiten] Vorzeitige Alterung durch Kaffee

Der Konsum von Kaffee führt zu Muskelzuckungen, zumindest der übermäßige Konsum von Kaffee. Muskelzuckungen haben alte Menschen, richtig alte Menschen (ab. 25 Jahren). Als Beweis für die Alterungswirkung von Kaffee wird in der modernen Medizin das Parkinson-Syndrom bei nicht Kaffee-Konsumenten angeführt.

Des weiteren beschleunigt Kaffee den Stoffwechsel. Bewegungen, Handlungen, selbst Gedanken werden schneller. Als Ergebnis verbrauchen wir mehr Kalorien und leben schneller. D.h. wir altern schneller. Frauen bekommen immer früher Falten, Kinder werden in immer jüngeren Jahren zu Eltern.

[Bearbeiten] Gesellschaftliche Auswirkungen

Der Kaffeekonsum hat nicht unbeträchtliche Folgen für die weltweiten Wirtschafts- und Sozialsysteme:

Die Menschen bekommen graue Haare, Frauen bekommen Damenbärte, Männer Glatzen. So wird es geschehen, das (Ehe-)Paare in Zukunft ihre Bärte im Partnerlook stutzen. Der Verkauf von katholischen BH´s an die Frauen wird aufgrund der Gewebeerschlaffung schon im jungem Alter steigen. Wenn man einen katholischen BH öffnet, fallen vorn "Zwei" auf die Knie... Auch der Absatz von katholischen Männer-BH´s wird steil ansteigen. Hierbei handelt es sich um (Bier-)Bauch-Halter. Das beschleunigte Altern unserer Gesellschaft, führt also zu einer Verbesserung der Konjunktur. Doch werden wir durch diesen Kaffeekonsum wegen der erhöhten Alterungsrate aussterben. Der westlichen Zivilisation bleibt nicht mehr die Zeit ihren Fortbestand zu sichern. Auf eben diese Entwicklung bauen die Kaffeekonzerne. So existieren Annektionspläne für jedes "1. Welt-Land", sobald die Ausdünnung genug fortgeschritten ist. Sie werden uns einfach übernehmen, und wir werden nichts dagegen tun können. Denn dann ist es zu spät. Sollte der Kaffeekonsum eingedämmt, bzw. Kaffee ganz verboten werden, sähen die Konsequenzen wie folgt aus: Zusammenbruch der Wirtschaft und somit eine gesteigerte Arbeitslosenzahl, des weiteren Lagerhallen voller Bierbauchhalter. Die westlichen Länder voller verarmter, bereits vorschnell gealteter, BH-tragender Kaffeejunkies auf Entzug müssten aufgrund des nicht mehr vorhandenen BIP's nur noch von den kolumbianischen Kaffeebauern und ihren Konzernen aufgekauft werden.

Dieses Verhalten lässt sich anhand der Beispiels "China, Türkei, Irak, Iran, etc.pp" und der dortigen Dominanz von Tee, einer ähnlichen Substanz vorhersehen. In diesem als "östliche Welt" bekanntem Gebiet regiert seit mittlerweile ca. 2000 Jahren die Firma "Teekanne".

[Bearbeiten] Siehe auch mal

Spezialprojekte
projects