Kapitalismus

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

MONEY MAKES THE WORLD GO ROUND THE WORLD GO ROUND THE WORLD GO ROUND......

Des Kapitalismus Lauf hält weder Ochs noch Esel auf.

„Solange die Musik spielt, werden wir tanzen“

~ Chuck Prince über Die globale Finanzkrise in den Jahren 2007-2009


„Das gegenwärtige Befinden des Kapitalismus ähnelt dem eines alten Straßenköters: In beiden ist der Wurm drin.“

~ Fidel Castro über ein sich chronifizierendes Krankheitsbild


[Bearbeiten] Definition

Kapitalismus bedeutet wörtlich Die Macht des Kapitals und ist eine Wirtschafts- und Gesellschaftsform, die seit Tausenden von Jahren das Leben der Menschen beherrscht. Er definiert den Zweck des menschlichen Daseins als das ständige Schaffen von Werten und dem daraus entstehenden Wohlstand. Handelten die Neandertaler noch mit Mammutknochen und Feuerhölzern und definierten ihren Wohlstand durch die Anzahl von Bärenfellen in ihrem Besitz so werden in der globalisierten Welt heutzutage unzählige verschiedene Waren hin- und herverkauft mit dem einzigen Zweck: der Schaffung von Mehrwert und Wachstum. Leider ist nur eine Minderheit der Weltbevölkerung von den Segnungen dieses Systems betroffen, ein Großteil erfährt die negativen Aspekte des Kapitalismus in Form von Hunger, Kriegen, Armut und Krankheit.

[Bearbeiten] Geschichte

Eine Früh- und Vor-form des Kapitalismus ist der s.g. Scheibenwelt-Kapitalismus. Vorreiter auf diesem Forschungsgebiet ist u.a. der Historiker Terry Pratchett. Neue bahnbrechende Erkenntnisse zum Brandenburg-Preußischen-Frühkapitalismus sind erst in letzter Zeit gewonnen worden. Im Artikel Geschichte des Spree-Kapitalismus wurde versucht, in einer Rekonstruktion die geschichtlichen Ereignisse nach zu zeichnen.

[Bearbeiten] Entstehung von Mehrwert

Mehrwert bedeutet konkret, daß aus einer 10 eine 100 eine 1000 wird und das des Unternehmers Bauchumfang von 90 cm auf 130 cm anschwillt, derweil der Bauchumfang des produzierenden Arbeiters stagniert bzw. abnimmt. Am Besten ist das anhand eines Beispiels aus dem Textilgewerbe zu verstehen: Die neusten Nike-Air Supertreter werden für den Stückpreis von 1,80 € (davon 1 € Materialkosten) in Neu-Dheli unter inhumanen Arbeitsumständen in einer stickigen Fabrik von Frauen und Kindern aus der Unterschicht, die dafür mit 0,80 € täglich entlohnt werden, in zwölfstündigen Arbeitstagen produziert und dann mit einem schrottreifen, unter panamesischer Flagge segelnden Containerschiff, dessen schlecht ausgebildete vietnamesische Besatzung für 4€ täglich arbeitet, nach Hamburg geschifft. Dort werden die Schuhe von schon etwas besser entlohnten Hafenarbeitern vom Schiff geholt, um anschließend für 159,99 € (inkl. Mehwertsteuer) im Regal bei Karstadt zu landen und vom trendbewußten Kunden, der für 1900€ brutto im Monat beim Arbeitsamt arbeitet, gekauft zu werden. Der Mehrwert für die Firma ist die Gewinnspanne zwischen den ursprünglichen Herstellungskosten der Sportschuhe (also 1 € Materialkosten + dem kargen Lohn der Unterschichtlerin + den läppischen Transportkosten) und dem Endpreis, in anderen Worten: ein Haufen Geld!

[Bearbeiten] Unendliches Wachstum?

Wachstum ist eine Muttergottheit des Kapitalismus und der BWListen. Die Anbetung ist ein unzivilisierter, primitiver Opferglaube. Man glaubt den Gott Wachstum durch ständige Opfergaben gewogen halten zu müssen. Beliebte Opfergaben sind Bildung, medizinische Grundversorgung, Freiheit, Frieden und Menschlichkeit. Kapitalisten glauben an ein umfassendes, alles durchdringendes Wachstum das niemals enden wird, nein das niemals enden kann. Diesem Wachstum muß sich alles unterordnen, sogar die Erde selbst, da sie ja partout nicht wachsen will. Dies ist kein Fehler des Kapitalismus, sondern ein Fehler der Erde. Auf dem Altar des Wachstum werden Naturräume, Menschenrechte und auch Menschen geopfert.
Das Problem bei diesem System ist, daß es kein unendliches Wachstum gibt und dass jede Volkswirtschaft, die ihr maximales Wachstum erreicht hat, irgendwann beginnt, zu stagnieren bzw. wieder zu schrumpfen, ähnlich den Sonnen im All, die ihren Kernspaltungsprozess vollendet haben und sich nach dem Überschreiten des Point of no Return wieder zu weißen Zwergen zusammenziehen. Diesen Prozeß nennt man dann Rezession und er ist mit großen sozialen Umwälzungen und dem Entstehen von Armut, Slums, Kriminalität, Talkshows, Trinkhallen und Arbeitslosigkeit verbunden.

[Bearbeiten] Nutznießer des Kapitalismus

Tortenbill

Einer der reichsten Männer der Welt und größte Kapitalist überhaupt: Bill Gates

Die Gewinner dieses riesigen Real-Monopolis sind die Unternehmer, die ihren Erfindungsreichtum dafür einsetzen, Geschäftsideen und Produkte unter Einsatz größtmöglicher Ausbeutung zu entwickeln und diese möglichst gewinnbringend zu verkaufen. Ist die Gesellschaft einmal mit Konsumgütern übersättigt, werden weitere Produkte erfunden oder bestehende verbessert und mit riesigem Werbeaufwand wird dem potentiellen Käufer vermittelt, daß er den neusten Fernseher, das neuste Auto und auch den modernsten, körperwärmebetriebenen Bio-Vibrator braucht, um am Puls der Zeit zu bleiben und den Anschluß an die Konsum-Gesellschaft nicht zu verlieren. Wichtig dabei ist, dass die Unternommenen, die eigentlichen Produzenten der Konsumgüter, zwar genügend Lohn bekommen, um die ständig steigende Steuerlast und einige Konsumgüter zu bezahlen, aber niemals genug, um irgendwann nicht mehr arbeiten zu müssen, wie die Unternehmer, die sich lieber auf Golfplätzen die Zeit vertreiben. Die Unternommenen stellen also Unmengen von Konsumgütern her, die sie sich dann vom dabei erworbenen Lohn quasi selbst abkaufen. Ein gutes Beispiel sind mehr oder weniger teure Autos, die die Unternommenen nur kaufen, um täglich in die Fabrik fahren zu können, wo sie eben diese Autos herstellen.
Der Unternehmer selbst zeichnet sich durch das Tragen edler Kleidung, manikürter Hände und eine gewählte Sprache aus, der private Chauffer ist ein Muß und die Mitgliedschaft in einem Golf- oder Segelclub obligatorisch.

[Bearbeiten] Finanzmanager

Auch diese Spezies profitiert immens von den Wohltaten des Kapitalismus, ungeachtet dessen, ob die allgemeine wirtschaftliche Lage gut oder schlecht ist.
Die zur absoluten Perfektion gebrachte selektive Wahrnehmung, Realitätsverweigerung und Schönfärberei ist ein besonderes Markenzeichen dieser Kaste, was besonders gut während der weltweiten Finanzkrise in den Jahren 2007 - 2009 zu beobachten war. Zahlreiche Großbanken in aller Welt verloren binnen kurzer Zeit einen Großteil ihres Aktienwertes, was viele Vorstandsvorsitzende und Aufsichtsratchefs der betroffenen Häuser dazu veranlasste, sich mit irrwitzigen - im bis zu dreistelligen Millionenbereich befindlichen - Abfindungen aus dem aktiven Geschäft zurück zu ziehen, um ihr Golf-Handicap zu verbessern, mit der einleuchtenden Begründung, man hätte hart für diese Finanzkatastrophe gearbeitet und verdiene auch nicht mehr, als in dieser Branche üblich sei. So kassierte der Chef der mit 100 Milliarden US-Dollar verlustreichsten amerikanischen CITIGROUP - Chuck Prince - bei seiner eher ungewollten Freisetzung eine bescheidene Abfindung in Höhe von 40 Millionen US-Dollar zzgl. Privatchauffeur, Sekretärin und eigenem Büro für die kommenden Jahre bis zur nächsten Finanzkatastrophe.

[Bearbeiten] Rationalisierung

Je entwickelter eine kapitalistische Gesellschaft und ihr angehäufter Wohlstand ist, desto kleiner wird die Gewinnspanne des Unternehmers, da die Löhne seiner Arbeiter, der Unternommenen, analog zum gesamtwirtschaftlichen Wachstum steigen und die Rendite seines Unternehmens schmälern. Einziger Ausweg ist die oben beschriebene Verlagerung der Arbeitsprozesse in Billiglohnländer bzw. das Ersetzen der menschlichen Arbeitskraft durch Maschinen, die im 24/7-Betrieb arbeiten, nie krank werden, keine Lohn- und Lohnnebenkosten verursachen und auch keine ärgerlichen Demonstrationen oder Streiks anzetteln. Im Zuge der Industrialisierung hat sich auch der Berufsstand des Unternehmensberaters entwickelt, der sich beratend um die Unternehmer kümmert und ihnen Wege zur Kosteneinsparung und Gewinnmaximierung aufzeigt - besser gesagt: Wie schmeiße ich meine Belegschaft raus und verkaufe das als unternehmerische Weitsicht oder wie verlagere ich den Produktionsstandort meiner Regenschirmfirma von Tauber-Bischofsheim nach Burkina Faso und deklariere das als lobenswerte Entwicklungshilfe!

[Bearbeiten] Aktienmarkt

Der Aktienmarkt gehört zu den abstraktesten Begleiterscheinungen des Kapitalismus. Er wurde erfunden, um den Unternehmern die Möglichkeit zu geben, sich zusätzliches Kapital zu beschaffen und in der Praxis ist der Aktienmarkt eine virtuelle Geldvermehrungsmaschine, bei der ähnlich wie beim Glücksspiel oder Pferderennen Geld auf eine Firma gesetzt wird, das sich dann auf oft unerklärliche Weise vermehrt, ohne das irgendein Mehrwert geschaffen wurde. Bezahlte Analysten geben Empfehlungen, welche Aktien besonderes Renditepotential haben, in vielen Fällen führen diese Empfehlungen dann zu einem Run auf die besagte Aktie, ihr Preis (Kurs) erhöht sich und schon ist der Unternehmer, der diese Aktien ursprünglich ausgegeben hat um eine weitere Milliarde reicher. So eine Geldvermehrung passiert gelegentlich binnen weniger Minuten und geschickte Aktienhändler können ein Vermögen an der Börse machen, viele verlieren aber auch ihr letztes Hemd, weil sie sich bei diesem Pokerspiel verzocken und ihr Geld aufs falsche Pferd setzen, insbesondere dann, wenn statt Analysten Oralisten am Werk waren und mit ihrer subversiven Flüsterpropaganda ein Unternehmen kurswirksam schlechtgeredet haben.

[Bearbeiten] Berühmte Kapitalisten

  • Bill Gates
  • Die Krupp-Dynastie
  • Donald Trump
  • Die Aldi-Brüder
  • Dagobert Duck

[Bearbeiten] Siehe auch


dieser Artikel ist Teil des weltweiten Terrornetzwerks
Taf01
Arabisch
Terrorgruppen: Illuminaten | TAF | GEZ | UNA | AFDF | Al Kaida | SIE

religiöse Anführer: Osama Bin Laden | Al Banien | Saddam Hussein | Gott | Jesus | Satan | Dieter Bohlen | Karl Marx

militärische Anführer: George W. Bush | Tony Blair | Wladimir Putin

Diktatoren und Demagogen: Mahmud Ahmadinedschad | Fidel Castro | Muammar al-Gaddafi | Bill Gates | Kim Jong-il | Robert Mugabe | Papst

Importe aus Osteuropa: Lenin | Stalin | Kekkoslowakei | Adolf „Hitler“ Armleuchtermast | Wodka

sonstige Importe: Burger King | China-Restaurant | McDonalds | Pizza | Christentum | Papa Ratzi

Exporte nach Osteuropa: Kapitalismus | Aldi

verschiedene Terroristen: Zidane | Floyd Landis | Grup Tekkan

Propaganda und Ausbildung: Islamist Army (Computerspiel) | Jürgen Rieger | Terrorcamp | Kindergarten| Katholische Kirche



Sehr gut Artikeltest Icon
Stiftung Satiretest
04.2007
Sehr gut
Spezialprojekte
projects