Kurt Cobain

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Cobain (*16.04.1969, †20.04.1999) wurde als Kurt Ishtvan Corribian-Schulze in Antelope, Kalifornien geboren. Er starb an einer akuten Bleivergiftung in seinem Domizil in Beverlly-Hills.

Cobain war ein afro-amerikanischer Musiker, Dichter, Pausenclown und Nobelpreisträger für Medizin (dieser wurde ihm posthum aberkannt).

[Bearbeiten] Jugend

Als einziger Sohn, und einziges Kind, von Dimitri Corribian, einem Einwanderer aus Kasachstan und Elke Schulze, einer Professorin für Naturheilkunde, wuchs Kurt sehr behütet auf. In einer nicht authorisierten Biographie hieß es, er habe erst mit 18 seine erste Zigarette geraucht und mit 21 ein Tässchen Bier zu sich genommen. Bereits im Alter von 6 Jahren machte er im Kirchenchor mit und war bekannt für seine an The Who gehmanenden Einlagen- er hat des öfteren den Altar zertrümmert. In einem Interview sagte er einst: "[der Altar] sah aus wie ein großer Verstärker, und irgendwie hatte ich das Bedürfnis ihn zu zerlegen." Mit 13 gründete er mit seinem langjährigen Weggäfhrten eine Band Namens The Beatles. Die Einsicht, dass es bereits eine solche Band gab führte zu einer Namensänderung in Wyld Stallions und einem radikalem Stilwechsel in der Musik.

[Bearbeiten] Aufstieg zum Ruhm

Kurt hatte das Glück, dass einer seiner Auftritte von einem Produzenten gesehen wurde und er erhielt an der Seite von Keanu Reeves eine Hauptrolle in dem Film Bill & Ted’s verrückte Reise durch die Zeit in dem die Band einen Auftritt hatte. Das Nachfolgeprojekt von Wyld Stallions sollte Shangri-La heißen, doch daraus wurde nichts. Der nächste Film Bill & Ted’s verrückte Reise in die Zukuft, der sich als Kassengift erwies, wurde für Kurt jedoch nur zu einer weiteren Episode. Während der Dreharbeiten lernte er Courtney Cox kennen, die er fast stande-pede ehelichte. Sie nahm nach der Hochzeit den Namen Love an. Kurt gründete in den Folgejahren die Band Nirvana die ein oder zwei Hits hatte, jedoch gegen die aufstrebenden Foo Fighters von Weggefährte Dave Growl keine Schnitte hatte. Dennoch erarbeitete sich Kurt eine solide Fanbasis und begrüdete den Stil des Südstaaten-Firetruck-Grunge.

Nebenher studierte er Medizin an der Fernuni Uhlan-Bathor und schloß den Studiengang erfolgreich im Jahre 1995 ab. Wie sein großes Vorbild, Timmothy Leary, war Kurt ein Fachmann auf dem Gebiet der Chemotherapie. Viele Versuche, weil er ein engagierter Tierschützer war, führte er an sich selbst, oder befreundeten Obdachlosen durch. Einige Durchbrüche und somit Publikationen in den Fachmedien erzielte er im Bereich der Rekodierung des Bewustseinsapparates.

[Bearbeiten] Niedergang und Tod

Bereits im Jahre 1998 wäre Kurt fast an den Folgen eines Selbsversuches mit Wodka ums Leben gekommen. Er erholte sich zwar, verlor aber jeglichen Sinn für Gefahr und Verantwortung. Das nächste Jahr bis zu seinem Tode war von Exzessen, Partys, öffentlichem Urinieren und strenger Selbsverachtung geprägt. Sowohl sein Ansehen bei den Fans seiner Musik, wie auch das von Medizinerkollegen litt darunter. Er arbeitete schliesslich als Pausenclown, weil es nicht mehr anders ging. Er sagte zwei Wochen vor seinem Tod, dass diese Tätigkeit die Erfüllung seines Lebens sei. Aussagen von Freunden zu Folge wäre ihm sichrlich die Rükckkehr in die Normalität und das Rampenlicht gelungen, denn die Tätigkeit als Pausenclown brachte das Beste in ihm heraus. Seine Gattin Courtney machte viele Auftritte mit und zieht die Bühnenkleidung zu seinen Ehren heute immer noch an.

Bei einm tragischen Unfall im Hause von Kurt starb er völlig unerwartet am Nachmittag des 20. April. Er war gerade dabei ein altes Bleirohr auszuwechseln und zu säubern als sich das Blei, unerwartet und sehr aggressiv, daran machte ihn zu vergiften. Courtney fand ihn am Abend als sie nach Hause kam in der Küche des Hauses .

[Bearbeiten] Zitate

  • And I swear that I don't have gun, no I don't have a gun.
  • "It' better to burn out, than to fade away"
  • "I Hate Myself And I Want To Die"

[Bearbeiten] Diskographie

[Bearbeiten] Filmographie

  • Bill & Ted’s verrückte Reise durch die Zeit
  • Bill & Ted’s verrückte Reise in die Zukunft
  • Der Klimperkasten und Ich - Doku
Spezialprojekte
projects