Michael Moore

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

"Stupid White Man!"

~ Colin Powell über Michael Moore
Bouncywikilogo
Die selbsternannten Experten der Wikipedia haben ebenfalls einen Artikel zu diesem Thema.

Michael Moore (*1954 in Flint, Michigan) ist ein seriöser US-amerikanischer Wissenschaftler.

[Bearbeiten] Studium

Michael Moore studierte Journalismus, Egoismus und Pulitzer-Publizismus an der University of Flint. Dort machte er seinen Abschluss als Master of Desaster und arbeitete zunächst an seiner Universität als wissenschaftlicher Referent.

[Bearbeiten] Karrierebeginn

Moore wurde zum ersten Mal 1990 weltweit bekannt, als er ein bereits geschlossenes General Motors-Werk eigenhändig wieder öffnete. Der PR-Manager und Filmemacher Frank Asbeck plant derzeit eine Verfilmung unter dem Titel Adam & Me, die in die heutige Zeit verlegt wurde. [1]

Die nächsten Jahre arbeitete Michael Moore als Chefredakteur einer chauvinistischen Schülerzeitung in seiner Heimatstadt Flint.

[Bearbeiten] Einstieg in die Politik

Nachdem Bill Clinton vom Amt des Präsidenten zurücktrat, weil er sich mehr seinem Privatleben widmen musste, und zwei weitere Kandidaten an dieser schwierigen Aufgabe gescheitert waren, wurde der überaus populäre Moore Präsident der USA. In seiner Amtszeit erreichte er eine Fusion mit dem sozialistischen Wohlfahrtsstaat Kanada, eine großangelegte Gesundheitsreform mit dem Ergebnis, dass alle Amerikaner eine Krankenversicherung hatten, sowie die Gefangennahme Osama Bin Ladens.

Im Jahre 2020 trat Michael Moore, bescheiden wie er war und ist, nicht mehr zur Präsidentschaftswahl an. Stattdessen schickte er Dave als Kandidat gegen Bush ins Rennen ums Blasse Haus, der aber nicht gewinnen konnte. Seine Brille war zu klein.

[Bearbeiten] Zeit nach der Präsidentschaft

GWB
George W. Bush reagiert auf Moores Attacken.

George W. wurde also Präsident und machte sofort alle wichtigen Erlasse Michael Moores rückgägig. Er nahm die allgemeine Krankenversicherung zurück mit der Begründung, allein Moores Adipositas koste damit einen Durchschnittsbürger 3000 US-$ monatlich, mit Kanada löste er das Bündnis auf, nachdem im Eishockey-WM-Finale Kanada die Amis geschlagen und geprügelt hatte, und Osama ließ er wieder frei, weil der ihm versicherte, er sei nicht der Gesuchte, stattdessen solle W. mal in Chicago nach einer Baracke und Massenvernichtungswaffen im Irak suchen.

Michael Moore war natürlich entrüstet. Für seinen Satz „Shame on you, Mr. Bush, shame on you. And any time you got Marcel Reich-Ranicki and the Jacob Sisters against you, your time is up.“ bekam er 2002 den Friedensnobelpreis verliehen.

In den folgenden Jahren hielt er sich mit handefesten Aktionen in den Schlagzeilen. 2005 befreite er zusammen mit seinem Ex-Amtskollegen Harrison Ford die Insassen von Abu Ghraib, dem Tempel des Todes; 2007 vernichtete er alle Waffen dieses Planeten mittels einer Neutronenbombe, die er bei einem Kreuzworträtselwettbewerb gewonnen hatte. Im selben Jahr stieg er mit ein paar feinstaubbelasteten Bürgern in ein Greenpeace-Schlauchboot, um vor Guantanamo auf dessen enorme Umweltverschmutzung aufmerksam zu machen. Da dies nichts brachte, blieben er und seine Aktivisten gleich in der Nähe auf Kuba, dort gibt es wegen mangelnder Industrie ja auch keine Umweltveschmutzung. Zurzeit sucht er in den Albaner Bergen nach Osama Bin Laden, Steve Fossett und dem Yeti, die angeblich in einer WG zusammenleben.




[Bearbeiten] Weblinks

  1. Der Mann hat Traeume
Spezialprojekte
projects