Monaco

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig-grau Dieser Artikel befasst sich mit dem Fürstentum Monaco. Der Name Monaco ist außerdem die italienische Verballhornung für München. Aus diesem Grund heißt Münchens berühmtester Bürger auch Monaco Franze, obwohl der Monaco nur aus dem Fernsehen kannte..


Principauté de Monaco
(Prinzipiell autofreie Zone Monaco)
Fürst
(hier mit Autoverkäufer)
Flagge
Albert+schumi Zielflagge
Amtssprachen Französisch, Bakschisch
Hauptstadt Monaco-Stadt
Staatsform Zwergstaat
Regierungschef Croupier Jacques
Staatsoberhaupt Fürst Albert II.
Fläche gering
Einwohnerzahl 20.000 (ohne Steuerhinterzieher)
Bevölkerungsdichte ölsardinesk
Gründung 1441
Währung Euro, früher Monaco Franc
Hauptwirtschaftszweige Geldwäsche, Parkgebühren
Staatsreligion Geld
Nationalhymne Hymne Monetique
Autokennzeichen MC
Top Level Domain .mc

„Irgendwo muss der ganze Wohlstand ja geblieben sein.“

~ Kurt Tucholsky über die weltwirtschaftliche Bedeutung europäischer Kleinfürstentümer


Das Fürstentum Monaco ist ein fossiles Staatsgebilde zwischen Frankreich und dem Mittelmeer. Es blieb bei der Bildung der europäischen Nationalstaaten irgendwie übrig, und dient heute als Steueroase, Spielhölle, Rennstrecke und Parkplatz für Luxuslimousinen und Yachten.

[Bearbeiten] Geographie

Monaco ist im Prinzip eine Insel mit 2 Bergen, nur dass die Insel nicht überall von Wasser umgeben ist. Der erste Berg ist der fürstliche Hausberg und dient im wesentlichen zu Wohn- und Repräsentationszwecken der fürstlichen Familie. Der zweite Berg wurde im Rahmen des inzwischen beliebten Namenssponsoring vom Getränkehersteller Carlsberg übernommen und heißt daher Monte Carlo. Hier wohnen die Unteren Zehntausend. In Monte Carlo gibt es eine Spielbank, in der Europas Geldadel seine hart hinterzogenen Steuern verprassen kann. Wenn man die Bürgersteige hochklappt, kann man in Monte Carlo außerdem prima Autorennen fahren.

Weil Monaco so klein ist, gibt es derzeit Pläne, das Land durch Aufschüttung künstlicher Inseln oder Halbinseln zu vergrößern. Sehr originell ist die Idee nicht, Dubai ist da schon viel weiter. Immerhin könnte auf diese Weise irgendwann eine Landbrücke nach Korsika oder Mallorca entstehen, so dass man nach einem Casinobesuch noch zu Fuß zum Ballermann rübermachen könnte, wenn in Monte Carlo schon alle Tanzschuppen geschlossen sind.

Monaco-Fürstenpalast
Typischer bescheidener Familienwohnsitz in Monaco.

[Bearbeiten] Dynastie

Monaco ist seit vielen Jahrmillionen persönlicher Besitz der Grimaldi-Familie. Die Grimaldi-Familie vermehrt sich offiziell durch den Ankauf preisgünstiger Berühmtheiten aus dem Ausland. Der amtierende Fürst Albert hat darüber hinaus auch schon Wege gefunden, sich inoffiziell zu vermehren.

Früher gab es mal eine Regelung, die besagte, dass beim Aussterben der Grimaldi-Dynastie das ganze Fürstentum an Frankreich fällt (oder versteigert wird, falls Frankreich zu diesem Zeitpunkt nicht mehr existiert). In harten Verhandlungen mit Nicolas Sarkozy hat der Fürst eine Änderung dieser Regel durchgesetzt: Monaco fällt jetzt nur noch an Frankreich, wenn der amtierende französische Staatspräsident es schafft, die Fürstin von Monaco zu schwängern. Umgekehrt fällt aber auch Frankreich an Monaco, wenn Fürst Albert Carla Bruni herumkriegen sollte. Diese Neuregelung erschien allen Beteiligten deutlich fairer, und die Wetten laufen bereits.

Neben Fürst Albert gibt es noch die Prinzessinnen Caroline und Stephanie. Caroline war zeitweise die begehrteste Partie in Adelskreisen und konnte jeden Ehemann haben, den sie wollte. Sie entschied sich schließlich für den unvergleichlich charmanten und wohlerzogenen Ernst August von Hannover. Deutsche Prinzen sind eben noch echte Wertarbeit, die in der ganzen Welt geschätzt wird. Gemeinsam kämpfen Caroline und Ernst August in der ganzen Welt gegen das Unwesen der Pressefotografie.

Prinzessin Stephanie hat nichts zu tun, weder mit der Thronfolge noch überhaupt. Sie wurde daher zu einem asozialen Problemkind und trieb sich mit Models, Musikern, Schauspielern, Maklern und anderem Gesindel in sozialen Brennpunkten herum.

[Bearbeiten] Wissenswertes

  • Weil die Straßen in Monaco so eng sind, nennt man sie meist Monegassen.

[Bearbeiten] Siehe auch


Staaten in Europa
Großmächte: Andorra | Bayern | DDR | Estland | Finnland | Irland | Island | Lettland | Litauen | Luxemburg | Monaco | Schweiz | Ungarn
Rechtsextreme panslawistische Staaten: Bulgarien | Kroatien | Polen | Russland | Serbien | Slowakei | Slowenien | Sudetenland | Tschechien | Ukraine | Weißrussland
Geheime Untergrundstaaten: BRD | Holland | Isle of Man | Isle of Woman | Neukölln | Norwegen | Ostdeutschland | Schweden | Sowjetunion | UdSSR | Uranien
Schurkenstaaten: Albanien | Deutschland | Frankreich | Fürstentum Liechtenstein | Gibraltar | Griechenland | Israel | Luxemburg | Portunesien | Rumänien | Vatikan
Existenz nicht bestätigt: Belgien | Bosnien und Herzegowina | Europäische Union | Kekkoslowakei | Kosovo | Österreich | Ehemaliges Jugoslawien | Schottland
Irrelevante Staaten: England | Italien | Lappland | Irgendwas mit M | Malta | Niederlande | Nordirland | San Marino
Sonstige: Antideutschland | Atlantis | Dänemark | Deutsche Demokratische Diktatur | Mazedonien | Moldawien | Molwanien | Montenegro | Portugal | Spanien
Nicht in Europa, aber in der Liste: Kasachstan | Türkei

Spezialprojekte
projects