Nase

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Allen Trockennasenaffen ist gemein, dass sie sich regelmäßig die
eingetrockneten Sekretreste aus der Nase pulen müssen.
Die Evolution bringt also gelegentlich auch mal Murks hervor und hat
zu allem Überdruss auch noch den Produktsupport eingestellt.

„An der Nase eines Mannes erkennt man seine Trinkgewohnheiten.“

~ Harald Juhnke

„In der Nase verliert der erhobene Zeigefinger an Bedeutung...“

~ Art van Rheyn

„Manche, die in der Nase popeln, sind gerade dabei, das Letzte aus sich herauszuholen...“

~ Friedrich Nietzsche


Die Nase, auch Zinken, Rüssel, Riechkolben oder gar Gesichtserker genannt, bezeichnet eine zentral im Gesicht gelegene Ausstülpung, die es dem Menschen ermöglicht, seine sozialen Kontakte nach Waschverhalten auszusuchen bzw. schmackhaftes Essen aufzuspüren. Sie dient vorrangig dazu, sie in anderer Leute Angelegenheiten zu stecken oder sie ausgiebig von innen zu pudern. Gelegentlich wird sie auch als Knautschzone zum Abbau überschüssiger kinetischer Energie verwendet.

[Bearbeiten] Anatomie

Head olfactory nerve

Stench-Zentrum (gelb) mit Geruchstentakeln im Resonanzraum.

Nasentyp

An der Nase eines Johannes erkennt man die Größe seines ...ähm, häh? Also gelegentlich kann eine Schönheits­operation schon mal in die Hose gehen.

Dem von außen sichtbaren Schnüffelrüssel ist im Inneren ein Resonanzraum angeschlossen, der hauptsächlich der Verstärkung von akustischen Wachhalte­geräuschen zur Vertreibung von wilden Tieren und Ehefrauen dient, darüber hinaus aber auch oft dazu verwendet wird, Logopäden zu ärgern.
In diesen Hohlraum ragen kleine Fangarme hinein, die bei normaler Atmung Geruchs­moleküle einfangen und direkt an das Stench-Zentrum im Gehirn weiterleiten, mit dem sie verbunden sind. Durch zu kräftiges Niesen kann es zum sog. „olfaktorischen Hämorrhoiden-Syndrom“ kommen, bei dem die Geruchs­tentakel zunehmend aus der Nase heraushängen.
Fatalerweise wird dieses Syndrom in den seltensten Fällen korrekt diagnostiziert und die Betroffenen neigen dazu, ihre heraushängenden Sinnesorgane mit einem Nasenhaarschneider abzuschneiden, was natürlich ein Abstumpfen des Geruchssinnes nach sich zieht. Seit Jahren erfolgreich praktizierende HNO-Ärzte raten eindringlich davon ab und empfehlen stattdessen, sich bei einem niedergelassenem Nasenhaarfriseur modische Zöpfe daraus flechten lassen, um die Riechfähigkeit zu erhalten.

Außerdem sind Popel eine Delikatesse und schmecken gut!

[Bearbeiten] Etymologie

Der Begriff Nase leitet sich vom indogermanischen Wort nas ab und wurde von den ursprünglich in Indien ansässigen Ariern vor Jahrtausenden mit nach Europa geschleppt. Das somit „urdeutsche“ Wort Nase durch Gesichtserker ersetzen zu wollen, ist eine zeitgenössische Satire, die der Letzte bis heute immer noch nicht gerafft hat. Die Nase ist also keine französische Erfindung. Wer schon einmal den Gestank in Paris erlebt hat, kann das nur bestätigen.

[Bearbeiten] Filmographie

[Bearbeiten] Literatur

Spezialprojekte
projects