Playboy

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Miss Tschernobyl

Auch Miss Tschernobyl 2002 wurde schon im Playboy abgelichtet und konnte sich danach vor Amputationsofferten nicht mehr retten.

Der Playboy ist eine Tittenzeitschrift die auf hochglänzendem, wasserabweisendem 110g-Spezialpapier gedruckt wird, damit das Ejakulat des in seinen erotischen Allmachtsphantasien schwelgenden Lesers die Seiten nicht beschädigt und die Zeitung mindestens einen Monat lang hält, bis die nächste Ausgabe erscheint. Diese Zeitung gilt, obwohl tendenziell pornographisch orientiert, als gesellschaftsfähig und die Redaktion baut immer wieder seitenfüllende Berichte über "Männerthemen" (Autos, Geldanlage, Motorboote, Haarausfall, Computer, Biathlon, Jägerschnitzel, Ejaculatio praecox etc.) in das Blatt ein, um den äußeren Anschein einer reinen Wichsvorlage etwas zu kaschieren und den Frauen die Chance zu geben, etwas Toleranz mit ihren notgeilen Männern zu üben.

[Bearbeiten] Merkmale

Playboy

Die Dezemberausgabe 2006

Die Hochglanzfotos der nackten, oftmals silikonverstärkten Damen sind meistens retuschiert, ein leichter Bilitis-Schleier hängt über den gut ausgeleuchteten Bildern und das primäre Geschlechtsorgan wird entweder durch ein edles Tuch oder ein anderes Körperteil verdeckt, damit des Mannes Phantasie auch noch etwas mitarbeiten muss, um zum wohlverdienten Höhepunkt zu gelangen. Die Gesichtsausdrücke der abgelichteten Busenwunder wirken meistens etwas angestrengt lasziv, doch das stört die weniger intellektuellen Leser dieses Magazins nicht im geringsten. Die Corporate Identity des Tittenmagazins wird maßgeblich durch das Symbol eines Hasenkopfes erzeugt, der als Aufkleber auch viele Autoheckscheiben ziert, und mit dem der Fahrer sich als bekennender Playboy-Onanist bzw. flirtwilliger Aufreißer zu erkennen gibt.

Die Ausrichtung des Magazins ist eindeutig primitiv-maskulin und nicht auf emanzipierte Frauen zugeschnitten, die beim Anblick der schönheitsidealisierten Wichsvorlagen von Wutanfällen geschüttelt werden. Die Degradierung der Playboyhäschen zu Objekten der sexuellen Begierde wird von den Emanzen als entwürdigend empfunden, ist aber letztendlich nur vom Neid auf die sexuelle Attraktivität der Häschen motiviert. Die gemeine Großstadtschlampe hingegen empfindet die Lektüre des Playboys als willkommene Inspiration zur Verschönerung ihres eigenen Körpers und der durch diese Zeitung gesetzte Schönheits-Maßstab wird von vielen Frauen dieser Gattung akzeptiert und für nacheiferungswürdig befunden. Insgeheim träumen viele Frauen davon, einmal im Playboy abgelichtet zu werden und so Millionen von Männern als sexuelle Stimulationsvorlage zu dienen, würden das unter ihresgleichen aber niemals zugeben.

[Bearbeiten] Playmates

Hase

Playmate des Monats April 2006: Mechthild Osterbunny.

Jeden Monat wird eine dem Schönheitsideal besonders entsprechende Dame zur Playmate des Monats gekürt. Dafür darf sie dann als Bunny in einem lustigen, kurvenbetonenden Häschenkostüm auf Werbeveranstaltungen des Herausgebers herumlaufen und ist gleichzeitig berechtigt, am Ende des Jahres an der Wahl zur Spielgefährtin des Jahres teilzunehmen. Diese Wahl wird von männlichen Juroren aus der Softporno- und Kosmetikindustrie entschieden, die für ihre Bemühungen von den Playmates mit sexuellen Naturalien belohnt werden.

[Bearbeiten] Tabus

Im Playboy wird leider keine Hardcorepornographie abgebildet. Schamlippen, Kitzler und Penetrationsfotos sind tabu, dafür muss sich der Onanist in den einschlägigen Sex-Shops mit richtig heißer Ware versorgen. Lange Zeit wurden auch keine afroamerikanischen maximalpigmentierten Frauen im Playboy gezeigt, doch die zunehmende Liberalisierung hat auch dieses Tabu hinweggefegt. In der islamischen Ausgabe des Playboy Aishe Akba werden die nackten Damen komplett verhüllt präsentiert, was zwar widersinnig erscheint, den muslimischen Männern dennoch viel Spaß zu bereiten scheint, denn sie können sich ja vorstellen, was unter der Burka auf sie wartet.

[Bearbeiten] Karriereleiter

Viele abgehalfterte Sternchen aus Film- und Showbiz lassen sich gerne unbekleidet für dieses Männermagazin abdrucken, um ihren untergehenden Stern wieder zum Leuchten zu bringen. Zahlreichen vergessenen Stars und Möchtegern-Promis verhalf der Playboy durch die Abbildung ihrer sekundären Geschlechtsmerkmale (und Gesichtspartien) zu einem Comeback, auch wenn die berufliche Karriere sich danach nicht unbedingt in die gewünschte Richtung entwickelte. Unbestätigten Berichten der Bildzeitung zufolge, soll derzeit auch Guido Westerwelle für ein Fotoshooting mit dem Playboy angefragt sein, er berät sich derzeit aber noch mit seinen Medienberatern, ob diese Werbeaktion ihm wirklich zu der erhofften Kanzlerschaft verhelfen wird.

[Bearbeiten] Herausgeber

Der Herausgeber des Playboy Hugh Hefner, mittlerweile über 80 Jahre alt, aber dank potenzfördernder Viagrapillen immer noch gut im Saft stehend, behauptet, mit über 2000 Frauen Sex gehabt zu haben. Dazu gehören alle Playmates des Monats, die er vor den Fotoshootings auf seiner Castingcouch ausführlich befummelt, um die Ablichtungswürdigkeit ihrer Luxuskörper zu überprüfen. Auf seiner Ranch hält sich Hefner angeblich 12 Sklaven-Bunnies, die ihm jederzeit zu Diensten sein müssen und dafür mit 2000 US-Dollar pro Woche entlohnt werden. Hefner gilt als der größte lebende Playboy und stellt selbst Casanova weit in den Schatten.

[Bearbeiten] Finanzen

Mit seinem Tittenmagazin ist Hugh Hefner ziemlich reich geworden. Zwar hat der Jahresumsatz aufgrund der Konkurrenz zur Internet- und DVD-Pornographie etwas nachgelassen, betrug aber im Jahr 2002 immerhin noch 278 Millionen US-Dollar. Von Analysten wird der globale Marktwert des Unternehmens Playboy auf 436 Millionen US-Dollar taxiert. Für die Tempo-Industrie ist die Existenz des Playboys überlebenswichtig, denn zur Beseitigung des nicht auf dem Magazin gelandeten Ejakulats werden jährlich hundertausende Packungen Tempos verbraucht.

[Bearbeiten] Wer noch nicht im Playboy war

  • Angela Merkel™ weigerte sich bisher, für den Playboy die Hüllen fallen zu lassen. Sie will erst das Ende ihrer Kanzlerschaft abwarten und etwas abspecken, bevor sie die Welt mit ihrem Luxuskörperchen beglückt.
  • Alice Schwarzer wurde vor Jahrzehnten ebenfalls erfolglos bekniet, für emma die Hüllen fallen zu lassen. Inzwischen spricht die Boulevardpresse von umgekehrten Verhältnissen.
  • Auch die Oberschlampe Paris Hilton war bisher nicht bereit, sich für das Tittenmagazin auszuziehen, vermutlich, weil sie nur über eine sehr bescheidende Oberweite verfügt. Nach der bevorstehenden Brustvergrößerung wird sie ihre Meinung aber sehr wahrscheinlich ändern und Milliarden von Onanisten weltweit mit ihrer außerirdischen Gesichtsbaracke und ihren Kurven beglücken.
  • Ebensowenig konnte man bisher die Glocken von Verona Pooth (geb. Feldbusch) im Playboy bewundern. Dies wird vom Management der Dame damit begründet, dass man den größten Anhängern dieser Frau keine lebensgefährlichen Erschöpfungszustände beim einarmigen Betrachten der Bilder zumuten möchte. Nach der Pleite von Maxfield dürften sich diese Bedenken jedoch schnell in feuchtwarme Luft auflösen.
  • Wie oben bereits erwähnt, konnte sich auch Guido Westerwelle noch nicht überwinden, für das Magazin seinen Armani-Anzug gegen das Adams Evakostüm zu tauschen, obwohl Hugh Hefner ihn sie bereits mehrfach dazu aufgefordert hat. Spätestens vor der Bundestagswahl 2013 kann die Öffentlichkeit jedoch mit der Playmate des Jahres Guido ihre Hobbykeller tapezieren.
  • Die derzeitige Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt will sich für den Playboy von ihrer gesunden Seite zeigen, um damit für die von ihr mitverbrochene Gesundheitsreform zu werben. Hugh Hefner lehnt dies jedoch bisher aus Gründen der Pietät strikt ab.
Sehr gut  Artikeltest Icon
04.2007
Sehr gut
Spezialprojekte
projects