Populismus

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Lacher Achtung - Wortwitz!

Dieser Artikel basiert auf einem gemeinen Wortwitz.
Die Redaktion übernimmt keine Haftung für Totlacher, Wegbrüller und sonstige Folgeschäden!

Nasebohrer1

Die Erkrankung beginnt bereits im Kindesalter ...

„Es kann doch wohl nicht angehen, dass manche Kollegen das Wahlvolk dermaßen mit Wohltaten überhäufen, während sich unsereins nicht einmal mehr das tägliche Glas Champagner zum Frühstück leisten kann.“

~ Rainer Brüderle über Populismus


„Wir müssen durch Steuersenkungen die Mittelschicht entlasten!“

~ Guido Westerwelle in einer öffentlichen Rede über Populismus

„Und dann müssen wir sehen, wie wir ihnen das Geld wieder wegnehmen, ohne dass sie es merken.“

~ Guido Westerwelle in einer nicht-öffentlichen Parteisitzung über Populismus


Als Populismus (von lat. populus, der Rotz) bezeichnet man die krankhafte Angewohnheit, in der Nase zu bohren.

[Bearbeiten] Varianten

Neoliberale Fachleute unterscheiden zwischen Rechtspopulismus und Linkspopulismus, je nachdem, welche Nasenseite vom jeweiligen Populisten bevorzugt wird. Andere Populismusexperten lehnen diese Unterscheidung ab und sehen den Populismus als einheitliches Krankheitsbild.

[Bearbeiten] Verbreitung

Populismus tritt am häufigsten in der Unterschicht auf, kann aber grundsätzlich jeden betreffen. Aus bisher ungeklärten Gründen sind Populisten besonders häufig an Stammtischen anzutreffen. Darüber hinaus erkennt man einen an Populismus Erkrankten meist an der dezent vorgehaltenen Bild-Zeitung. Die Bild-Zeitung eignet sich besonders gut dafür, einen Anfall von Populismus zu kaschieren, weil ein frischer Popel zwischen dem sonstigen Blut, Dreck und Sperma nicht so auffällt.

Nasebohrer2b

... es sind jedoch alle Altersgruppen betroffen.

[Bearbeiten] Bekannte Populisten

Neben der Unterschicht sind auffällig viele Politiker von Populismus befallen, darunter beispielsweise

Christliches Kreuz
Bitte beachten Sie unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen:
Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Papst oder Bestatter.

Spezialprojekte
projects