Sterbehilfe

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Sammelpunkt Werde kreativ und hilf mit!

Dieser Artikel könnte noch groß und mächtig werden! Hilf mit, bring deine Ideen ein oder ermutige andere Autoren hier mitzumachen!

„Da geht nix mehr“

~ Chefarzt Dr. Oetker über das Schalterausknipsen


Sterbehilfe ist, wenn man dem Tod auf die Sprünge hilft, weil es doch langsam wirklich mal Zeit wird. Unterschieden werden zwei Methoden. Es empfiehlt sich jedoch in jedem Fall, noch zu Lebzeiten des Delinquenten schriftliche Dokumente auf ihre Vollständigkeit hin zu überprüfen und gegebenenfalls unter Androhung von Folter ändern zu lassen zu korrigieren, damit für die lachenden Erben trauernden Hinterbliebenen gesorgt ist.

[Bearbeiten] Aktive Sterbehilfe

Electric chair
In den USA sind die Gesetze zur aktiven Sterbehilfe besonders liberal.

Der Hilfebedürftige teilt seinen Angehörigen oder Ärzten frühzeitig mit, dass er gerne sterben möchte. Diese wenden sich an einen Experten auf diesem Fachgebiet, der sich gegen eine horrende Summe geringe Aufwandsentschädigung um alles weitere kümmert. Eine Liste von empfehlenswerten Sterbehelfern ist unten angehängt.

[Bearbeiten] Geschichte

Im Mittelalter waren es vor allem Hexen, die es nicht abwarten konnten, in die Hölle zu fahren. Sie suchten daher die örtlichen Inquisitoren auf, die damaligen Fachleute für spezielle Praktiken zur Herbeiführung vorzeitigen Ablebens. Die hilfsbereiten Nachbarn fassten tatkräftig mit an und erfüllten der Hexe den Wunsch nach einer Feuerbestattung, denn als gute Christen waren sie schließlich verpflichtet, ihre Mitmenschen zu unterstützen. Heute kann man sich diesbezüglich an die Pfadfinder wenden, die jeden Tag zu einer guten Tat bereit und gut im Lagerfeuermachen sind. Wer weniger nostalgisch veranlagt ist und eher elektronische Hilfsmittel (siehe Abbildung) bevorzugt, begibt sich auf die Intensivstation des nächstgelegenen Krankenhauses.

[Bearbeiten] Passive Sterbehilfe

Die passive Sterbehilfe eignet sich für Personen, denen großes Aufsehen zu erregen ein Greuel ist. Sie ist etwas komplizierter als die aktive Sterbehilfe und erfordert etwas mehr Fantasie, lässt sich aber mit etwas Übung unauffällig durchführen.

[Bearbeiten] Anwendungsbeispiel

Oma will und muss ins teure Altersheim, aber es gibt kein Geld. Kurz darauf wird Opa von der Treppe gefallen, woraufhin die Versicherung die Lebensversicherung auszahlt, wovon der Aufenthalt der Oma im Altersheim bezahlt werden kann.

[Bearbeiten] Qualitätsgeprüfte Sterbehelfer (Auswahl)

  • Thomas Gottschalk: Im Rahmen einer Show nach uraltem Konzept kann sich der sterbewillige Kandidat mit einer selbstausgedachten Methode ins Jenseits befördern. Das besondere Highlight: Dem Lebensmüden wird mit persönlichem Händedruck schon vorweg das Beileid des ein oder anderen Prominenten ausgesprochen.
  • Stefan Raab: Wer in sein Visier gerät, kann damit rechnen, anschließend gesellschaftlich erledigt zu sein.
  • Bundespräsident: Nicht nur seine jährliche Neujahrsansprache ist todlangweilig. Deshalb sollte bei Anwendung dieser Methode nur der Sterbewillige in Hörweite sein. Allen anderen wird zusätzlich der Gebrauch gutsitzender Ohrstöpsel empfohlen.

[Bearbeiten] Siehe auch

Spezialprojekte
In anderen Sprachen
projects