Titanic

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Tuten

Dieser Artikel ist weder nach der alten, noch nach der neuen, noch nach der neuen neuen Recht- oder Schlechtschreibung geschrieben. Bedenke, dass Satire nur bedingt lustig ist, wenn man sie nicht lesen kann. Wenn du also über bessere Kenntnisse der deutschen Sprache verfügst, korrigiere bitte wenigstens ein paar Fehler.


Dieser Artikel befasst sich mit dem Hollywood-Schinken Titanic.


„Sie war in Ordnung, als sie Belfast verließ.“

~ die Belfaster über ihr Schiff und ihre Unschuld


[Bearbeiten] Handlung

In diesem Film geht es um ein Schiff, welches beladen mit Zigeunern auf dem Mittelmeer herumtuckert. Ihr Zielort ist die Loveparade in Malaga Duisburg, doch am 14. April 1994 24. Juli 2010 ereignet sich das Missgeschick. Das Boot erhält durch Zusammenstoß mit einem importierten Buckelwal Schlagseite und geht sehr langsam unter. In der Hauptrolle sind Leonardo da Vinci und Kate Moss zu bewundern. Zu Beginn versucht der Junge Jacko die drogensüchtige Rosmarie mit seiner Malkunst zu begeistern, was ihm schlussendlich mit Rosmaries Portrait (später wird es auf Mona Lisa umgetauft) auch gelingt. Die beiden Vagabunden verlieben sich unsterblich ineinander. Am Schluss stirbt Jacko, weil er kein Platz auf der dicken Rosmarie hat, die auf Grund ihres hohen Fettanteils nicht untergeht.

[Bearbeiten] Rekorde

Mit Titanic wurden alle Rekorde gebrochen.

  • 1,2 Mrd Heulsusen sahen sich diesen Film an
  • dickste Darstellerin aller Zeiten
  • die meisten schnarchenden Leute in einer Filmvorführung
  • meisten Zigeuner in einem Film

[Bearbeiten] Dreharbeiten

Weil das Boot so langsam unterging hatte Regisseur James Kamerun genug Zeit für die Dreharbeiten. Am Schluss hatte er sieben Stunden Rohmaterial, welches er dann zu einem fünfstündigen Film zusammenschnitt. Die Innenaufnahmen der Titanic drehte man überwiegend im Bunker in Berlin. Eigentlich sollte es eine Erotikszene zwischen Jacko und Rosmarie geben, diese wurde jedoch nicht veröffentlicht, da nach etwa 5 Minuten alle Menschen am Drehort an der Orgie beteiligt waren.

[Bearbeiten] Künstlerische Freiheiten

Interessant ist zu sehen, wie sich der Film an scheinbar historische Fakten klammert, etwa die Kollision mit einem Eisberg statt einer Torpedierung durch feindliche U-Boote oder die Explosionen im Kohlebunker und Öffnung der Schotts zur Vollendung eines Versicherungsbetrugs. Was will man machen, man kann eben nicht alles haben.

[Bearbeiten] Zitate

  • "Sind wir endlich da?" - Statistin, die am Anfang des Films in der Nase bohrt.
  • "Ich bin der King Kong der Welt!" - Jacko
  • "Jacko, schwimmst du noch, oder tauchst du schon?" - Rosmarie
Spezialprojekte
projects