Tote Katzen

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Hundegesicht
Wat is?

Hoffentlich sind Sie ein ganz gewiefter Hund! Sonst werden Sie mit diesem Artikel nichts anfangen können. Klicken Sie hier, um den Vorgang abzubrechen.

Tote Katzen ist der Titel eines Kunstwerks von Leonardo Da Vinci. Er erschuf es zusammen mit dem SAS-Agenten James Darling im Jahre 1543.

Das Kunstwerk umfasst etwa 5 Kubikmeter Volumen und besteht aus verschiedensten Materialen. Es befindet sich im Privatbesitz von Queen Elizabeth in London.

[Bearbeiten] Motivation des Künstlers

Die Idee kam Leonardo Da Vinci angeblich als seine Elongation gerade nachließ. Er hatte die Vision, das größte und großartigste Kunstgebilde seiner Zeit zu vollbringen. Mit seiner Idee verwirklichte er sich einen Urwunsch, welchen er schon lange hegte: Ein Kunstwerk aus Katzen. Sie sollen verschiedenste Aspekte aus dem Leben der Katzen darstellen und die Beobachter und Kritiker dieses Werkes in den Bann ziehen und ihnen somit Denkanstöße geben.

Weil es in Andalusien, wo Leonardo da Vinci lebte, keine Katzen gab, musste er nach Österreich reisen. Auf dem Weg dorthin traf er den SAS-Agenten James Darling. Beide konnten sich auf Anhieb für eine gemeinsame Arbeit begeistern. In Österreich angekommen, mieteten sich beide zusammen ein Atelier, wo sie ihr Werk vollbringen wollten.

Folgende Materialien hatten sie zur Hand:

  • Bunsenbrenner
  • Mixer
  • Brecheisen
  • Pinsel
  • Farbe (rot und hellrot)
  • Spatel
  • Eier
  • Stecken
  • Axt
  • die Krampfadern Napoleons

Etwa zwei Wochen brauchten die beiden um ihr Kunstwerk zu erschaffen.

Den heutigen Marktwert schätzt man auf ca 2 Millionen Pfund.

[Bearbeiten] Trivia

Aufgrund der trotz des hohen Marktwertes erstaunlich geringen Qualität des Werkes, welche gelegentlich auch schon als "überdurchschnittlich abstoßend und widerlich bezeichnet wurde" (Zitat Frankfurter Rundschau), hat sich der Begriff "tote Katze" (oder auch "tote Katze ganz hinten") zur allgemeinen Beschreibung übler Gerüche eingebürgert.

Spezialprojekte
projects