Tschernobyl

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Tschernobyl
Der Eierkocher von Tschernobyl am Tag nach der Explosion

Tschernobyl ist eine strahlende Stadt in Russland, Provinz Ukraine, in welcher am 24. April 1986 der städtische, von AEG produzierte atomar betriebene Eierkocher in die Luft flog, was zum bisher größten Super-GAU in der Geschichte der Atomkraft führte. Die genauen Gründe für die Explosion wurden damals in einem geheimen Eierkocher-Protokoll festgehalten und wurden der Uncyclopedia-Redaktion von dem gerade ermordeten Geheimagenten Alexander Litvinenko kurz vor seiner Vergiftung mit Polonium zugespielt.

[Bearbeiten] Das Geheimprotokoll

  • 23. April 18:30 - Dimitri Suko-Bljed, der Schichtleiter im Eierkocher von Tschernobyl, bekommt einen Anruf von seinem Schwager Wassili: Dimitri, dawaj, komm mal schnell rüber, ich habe Besuch von einem alten Schulkameraden bekommen und wir feiern ein bisschen mit Wódka und Rote-Beete-Suppe. Bring ein paar von deinen hartgekochten Eiern und ein paar eingelegte Gurken mit! Der Schichtleiter ruft seinen polnischen Stellvertreter Wacław Kurewsko-Pojebański zu sich und erklärt ihm, er müsse wegen eines Sterbefalles in der Familie mal eben wohin, es könne sich nur um Stunden handeln.
  • 23. April 19:20 - Wacław, der stellvertretende Schichtleiter sitzt im Kontrollzentrum und verschlingt gerade die Heldinnen-der-Arbeit-Ausgabe vom 24.12. 1980, als plötzlich eine rote Kontrolllampe auf dem Armaturenbrett aufleuchtet. Da Wacław gerade im Begriff ist zu kommen, ignoriert er diese Warnung und hobelt munter weiter.
  • 23. April 19:21 - Wacław kommt in ein Tempo und bemerkt daraufhin die rote Kontrolllampe. Da er deren Bedeutung nicht kennt, drückt er munter auf ein paar Schalter, die ihm einladend erscheinen. Dadurch schaltet er leider das Kühlsystem für die Brennstäbe ab, deren Überhitzung soeben von der roten Kontrolllampe angezeigt wurde.
  • 23. April 21:17 - Die Temperatur innerhalb des Reaktors ist auf 2 Zentrillionen Megagrad angestiegen und die Brennstäbe beginnen sich aufzulösen.
  • 23. April 22:56 - Wacław testet gerade die Garung der Spiegeleier im Reaktorkern, als er einen stechenden, verbrannten Geruch wahrnimmt, der aus dem Reaktorkern des Eierkochers zu kommen scheint. Kurwa, ich muß mal wieder duschen denkt er sich und fährt mit dem Aufzug in die Personaldusche des Werkes.
  • 23. April 23:47 - Wacław sitzt zusammen mit ein paar Kollegen im Kontrollraum und spielt Strippoker, als plötzlich eine violette Lampe, gekoppelt mit einem schrillen Warnton ertönt. Wacław: Kurwa, scheiße, das klingt nicht gut. Ich habe Dimitri doch gesagt, er soll einen anderen Warnton einbauen, immer dieses schrille Geklingel. Wo geht das aus, kurwa, scheiße, kurwa, ich hatte gerade so ein gutes Blatt! Wacław baut die violette Lampe aus, unterbricht den Stromkreis der Alarmglocke und widmet sich wieder dem Spiel.
  • 24. April 00:22 - Die Temperatur innerhalb des Eierkochers hat die kritische Marke von 3 Zentrillionen Megagrad erreicht, die Kernschmelze tritt ein.
  • 24. April 00:23 - Die Brennstäbe innerhalb des Eierkochers explodieren und sprengen das Dach des Reaktors weg. Die ganze Umgebung wird mit verstrahltem Spiegelei verseucht und eine giftige Eierwolke breitet sich über ganz Europa aus. Wacław Kurewsko-Pojebański und seine Kollegen kommen bei der Explosion mit dem Leben davon, da sie sich zum Zeitpunkt der Explosion im Keller des Reaktors Super-8 Filme über die Heldinnen-der-Arbeit anschauen. Dennoch bekommen die tapferen Mitarbeiter bei der Kernschmelze eine Strahlendosis von 24 Zentrillionen Millirem ab, eine tödliche Dosis, die innerhalb der nächsten Wochen unweigerlich zum Strahlentod führen wird.
  • 24. April 00:24 - Dimitri Suko-Bljed hört durch den ihn umgebenden Wódka-Schleier einen lauten Knall gefolgt von einem hellen Zischen. Er rennt zum Wohnzimmerfenster in der Wohnung seines Schwagers Evshikmon Lipowitsch und ein verstrahltes Spiegelei klatscht mitten auf die Scheibe. Dimitri ahnt, dass etwas Schlimmes passiert ist und rast mit seinem Dienstfahrrad zum Reaktor. Sein total besoffener Schwager ruft ihm noch hinterher: Dimitri, Brüderchen - In Warschauer Pakt Eierkocher explodiert Dich - hahahaha - doch das Lachen wird ihm bald vergehen.

[Bearbeiten] Siehe auch


Sehr gut Artikeltest Icon
Stiftung Satiretest
03.2007
Sehr gut
Spezialprojekte
projects