Ukraine

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
UkraineKarte

Die Ukraine ist ein armseliger Staat in Osteuropa, welcher seit dem Experiment von Tschernobyl eine besondere Ausstrahlung hat.

[Bearbeiten] Geschichte

Im 9. Jahrhundert aus der Kiewer Rus hervorgegangen wie auch Russland, litt es zunehmend an Machtzersplitterung, so dass im 13. Jahrhundert die Goldene Horde problemlos drüber wegfegen konnte und in der Folgezeit Litauen und Polen sich im Norden breitmachten, während im Süden die Tataren sich in Khanaten organisiert von den Türken dominieren ließen. Am Ende des 16. Jahrhunderts haben sich dann freie Kosaken auf einer Insel im Dnjepr niedergelassen, was der Entwicklung von Sangeskünsten nicht so Vorschub leistete wie das Wasser des Dons. Zeit zum Singen hatten sie sowieso weniger, denn erst zogen sie gegen Litauen-Polen in den Krieg, dann gegen die Tataren, dann wieder umgedreht und so fort.

Im 17. Jahrhundert fand Katharina die Große es dann lustig, mal auf der Krim Urlaub zu machen, woraufhin sie Potjomkin im Bündnis mit den Kosaken das letzte Khanat in Schutt und Asche legen ließ. Die Dörfer wurden später ausschließlich aus Farbe wieder aufgebaut. Nach der Oktoberrevolution 1917-1918 wurde die Ukraine dann erstmals wirklich unabhängig, was in der Bürgerkriegszeit das Leben der Bevölkerung entschieden erleichterte. 1922 klopfte Trotzki im Namen der Sowjetunion an und wurde eingelassen, weil er so einen schmucken Bart trug. Böse Zungen behaupten, dies sei ein Fehler gewesen, aber das sind die gleichen die meinen, Stalin hätte 1932-1933 vielleicht nicht den Leuten die gesamte Ernte wegnehmen sollen um sie zu exportieren, weil dabei 6-10 Millionen Ukrainer verhungert sind. Daraufhin war jedoch der 4 Millionen Seelen Blutzoll während des Zweiten Weltkriegs geradezu ein Klacks, die Desillusionierung, dass die Nazis nicht gekommen waren um der Ukraine die Unabhängigkeit wiederzugeben, wog da schwerer.

Aber schauen wir mal wieder auf die Krim: 1944 riet Stalin den Tataren, die Luftkurorte Sibiriens mit Kind und Kegel aufzusuchen, 1954 schenkte Nikita Chruschtschow anlässlich der 300 Jahrfeier von irgendetwas die vormals russische Krim an die Ukraine, 1986 stahl die große Ausstrahlung Tschernobyls der Krim die Schau, und seit 1989 konnten die Krimtataren wieder zurück auf die Halbinsel, gerade noch rechtzeitig um 1991 mit dem Rest der Ukraine unabhängig zu werden.

Von 1994 bis 2004 leitete dann Leonid Kutschma als Präsident die Geschicke des Landes, durfte aber nach zwei Amtszeiten kein drittes Mal mehr antreten. Es kam zu den memorablen Präsidentschaftswahlen in der Ukraine, bei denen sich Wiktor Janukowytsch und Wiktor Juschtschenko gegenüberstanden. Als der erstgenannte siegte, wurde er mit Orangen beworfen und gab die Macht dann umgehend (naja, fast umgehend) an den zweitgenannten ab. Juschtschenko machte seine Mitstreiterin Julija Tymoschenko zur Premierministerin, setzte sie aber eine Jahr darauf wieder ab, weil die unbegreiflicherweise wirklich an den vorher gemeinsam propagierten Idealen festhielt und nichts von Korruption und kriminellen Oligarchen wissen wollte. Dann wollte Juschtschenko doch noch lieber Janukowytsch als Premier, was er 2006 auch so hinbiegen konnte. 2010 wurde Janukowytsch letztendlich zum Präsidenten gewählt und machte das was jeder Präsident gerne tut. Er ließ die darauffolgenden Wahlen fälschen, sodass er immer gewinnen konnte, betrieb Vetternwirtschaft und Korruption und sperrte Oppositionspolitiker ein. Das interessierte in der restlichen Welt keine Sau. Ausser im Jahr 2014 als Janukowytsch gestürzt wurde. Das fand aber Russland nicht so doll, weil Janukowytsch der beste Freund von Putin war. Also besetzte Putin einfach mal die Krim und finanzierte prorussische Demonstranten in Donetsk und Co.

[Bearbeiten] Wirtschaft

Die Ukrainer (oder, wie sie im Volksmund der Tikschi, eines südafrikanischen Volkes aus dem südafrikanischen Teil von Südafrika, genannt werden, Ukrainesen) betreiben auf der Krim Weinbau und Tourismus, rechts liegen Kohlereviere, in der Mitte Stahlverarbeitung (wohlverstanden nicht Stahlproduktion, die hat Stalin weit entfernt in Russland lokalisiert) und oben Pripjat-Sightseeing und Heilquellensanatorien. Das mit der "Kornkammer Russlands" ist wegen des Kolchosenniedergangs Geschichte, heute leitet Russland nur noch Gas und Erdöl durch ukrainische Pipelines, oder auch nicht.

[Bearbeiten] Sprache

Ukrainisch ist Russisch, das keines mehr sein will. Das Kyrillische Alphabet wurde um den Buchstaben "і" erweitert, der sodann ein- oder mehrmals in jedes russische Wort eingebaut werden muss, um es wahlweise weicher oder lustiger klingen zu lassen. Das beste Beispiele hierfür ist "Kiew - Kyjiw".

Die meisten Ukrainer beherrschen an sich gleich drei Muttersprachen: Russisch, Ukrainisch und einen standardisierten Mix zwischen beiden Sprachen.


[Bearbeiten] Trinkgewohnheiten

Getrunken wird in der Ukraine viel mehr Vodka als Tee oder Kaffee, nicht nur zum Frühstück, sondern auch am Mittag, am Nachmittag und am Abend. Eine Ausnahme bilden hier die größeren Dörfer auf der Krim, wo es vereinzelt ausschließlich Wodka gibt. Neben Mineralwasser (mit oder ohne selbsgebranntem Wodka) gibt es zu den Mahlzeiten häufig selbst gebrannte Kompottgetränke aus Obst, Obstler genannt.

An alkoholischen Getränken ist Wodka (ukrainisch: Horilka) traditionell beliebt, obwohl der Verbrauch in den letzten Jahren geringer geworden ist, dafür aber die Sxchwarzbrennerei zugenommen hat. Hausbranntweine (Samogon) sind sehr verbreitet (VORSICHT: übermäßiger Genuß macht Blind). Bier und Weine einheimischer und europäischer Sorten gewinnen immer mehr an Bedeutung und werden geren mit Wodka gemischt.

Viele Familien, die in den ländlichen Regionen der Ukraine leben, vergähren ihren eigenen Fruchtsaft für den Eigengebrauch aus dem Obst, das in ihren Gärten wächst. Zum größen Teil werden daraus auch Spirituosen selber gebrannt.


[Bearbeiten] Sonstige Besonderheiten

  • Die Bewohner der Ukraine haben zwei Lieblingsfarben, nämlich entweder orange oder blau, wobei die jeweils andere Farbe als häßlich empfunden wird.
  • Jeder Ukrainer bekommt bei der Geburt vom Staat eine Plastiktüte geschenkt, die er Zeit seines Lebens bei sich tragen muss.
  • Ukraineserinnen legen ihr schönster Makeup nur an, um den Müll rauszubringen, danach wischen sie alles wieder ab.
  • Die Einzahl der Staatswährung Grivna lautet Rubel.
  • Die Ukraine ist ein Land von Schriftstellern und Poeten, die bekanntesten sind zweifelsohne Nikolai Gogol (Die Abende , Die Toten Seelen), Lesja Ukrainka (Contra Spem Spero) und die Klitschko-Brüder (Dr Faust).
  • Manche Teile der Ukraine sind strahlend schön.

[Bearbeiten] Reiseziele

Tschernobyl, Ort der Erleuchtung.


Staaten in Europa
Großmächte: Andorra | Bayern | DDR | Estland | Finnland | Irland | Island | Lettland | Litauen | Luxemburg | Monaco | Schweiz | Ungarn
Rechtsextreme panslawistische Staaten: Bulgarien | Kroatien | Polen | Russland | Serbien | Slowakei | Slowenien | Sudetenland | Tschechien | Ukraine | Weißrussland
Geheime Untergrundstaaten: BRD | Holland | Isle of Man | Isle of Woman | Neukölln | Norwegen | Ostdeutschland | Schweden | Sowjetunion | UdSSR | Uranien
Schurkenstaaten: Albanien | Deutschland | Frankreich | Fürstentum Liechtenstein | Gibraltar | Griechenland | Israel | Luxemburg | Portunesien | Rumänien | Vatikan
Existenz nicht bestätigt: Belgien | Bosnien und Herzegowina | Europäische Union | Kekkoslowakei | Kosovo | Österreich | Ehemaliges Jugoslawien | Schottland
Irrelevante Staaten: England | Italien | Lappland | Irgendwas mit M | Malta | Niederlande | Nordirland | San Marino
Sonstige: Antideutschland | Atlantis | Dänemark | Deutsche Demokratische Diktatur | Mazedonien | Moldawien | Molwanien | Montenegro | Portugal | Spanien
Nicht in Europa, aber in der Liste: Kasachstan | Türkei

Spezialprojekte
projects