UnNews:Traumhochzeit in Monaco findet wirklich statt!

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Monaco (Märchenland), 30.06.2011: Unglaubliche Gerüchte machen die Runde. Schmierige Journalisten verbreiten die Falschmeldung, dass Charlene Wittstock ihren Verlobten Fürst Albert von Monaco im letzten Moment noch sitzenlassen wird, wie es Ober-Playboy Hefner jüngst passierte. Das ist natürlich Unsinn. UnNews muss wieder einmal Wahrheit und Unwahrheit auseinanderhalten helfen:

Albert-Charlene
Albert und Charlene zeigen sich in der Öffentlichkeit stets ganz natürlich und eng umschlungen, so dass an der aufrichtigen Liebe der jungen Leute kein Zweifel bestehen kann.
  • Folgendes ist unwahr: Fürst Albert sei schon lange tot und durch eine notdürftig animierte Wachsfigur ersetzt worden, damit niemand den Abgang des Monarchen bemerkt. Wahr ist vielmehr, dass Albert in Aussehen und Verhalten einer Wachsfigur ähnelt, ansonsten ist er aber außerordentlich liebenswert.
  • Unwahr ist, dass eine Gruppe zahlungskräftiger europäischer Steuerflüchtlinge eine Braut für den Fürsten gekauft hat, um die Thronfolge des Steuerparadieses zu sichern. Wahr ist allerdings, dass der Fürstinnentitel einer vom Leistungssport zurückgetretenen Schwimmerin auch ohne Sponsoren ein bescheidenes Auskommen sichern wird.
  • Absolut unwahr ist die Behauptung, der Fürst sei zeugungsunfähig. Fürst Albert hat sich vielmehr bereits hobbymäßig durch diverse Betten gevögelt und dabei auch den einen oder anderen Nachkommen gezeugt, der nur leider nicht erbberechtigt ist, weil seine Gespielinnen zu blöd waren, sich vorher einen Trauschein zu besorgen. Aber über mangelnde fürstliche Manneskraft muss sich Charlene wahrlich keine Sorgen machen.
  • Unwahr ist auch die Behauptung, Charlene habe kürzlich irgendwelche Einzelheiten aus Alberts Privatleben erfahren, die sie fast zur überstürzten Abreise ins heimatliche Südafrika getrieben hätten. Wahr ist vielmehr, dass Charlene schon mit dem Klammerbeutel gepudert sein müsste, wenn sie sich den Fürsten jetzt noch durch die Lappen gehen ließe, egal welche schmierigen Details irgendwelche Hofschranzen noch ausgraben.
  • Völlig jeder Grundlage entbehrt auch die Behauptung, der restliche europäische Adel würde auf das mickrige Fürstenhaus Monaco herabsehen, das nur mit Hilfe zugekaufter bürgerlicher Berühmtheiten fortbestehen kann. Richtig ist, dass der europäische Hochadel sich vollzählig bis auf den letzten Bluter in Monaco einfinden wird, um eine Sause zu erleben, gegen die die Hochzeit von Prinz William und Kate ein müder Kindergeburtstag sein wird.
  • (Leider) nicht zutreffend ist, dass UnNews aufgrund seiner wohlwollenden Berichterstattung zum monegassischen Hofberichterstatter ernannt worden sei.

[Bearbeiten] Quellen

Spezialprojekte
In anderen Sprachen
projects