Viagra

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Piktogramm Videoüberwachung nach DIN 33450
Dieser Artikel steht vorläufig unter verschärfter Videoüberwachung!
Pubertäre und andere pseudointellektuelle Ergänzungen werden umgehend gelöscht. Fügen Sie nur Zeilen ein, die über RTL2-Niveau liegen. Bei Nichtbeachtung droht eine unsatirische Benutzersperre.

Viagra ist ein rezeptpflichtiges Medikament in Tablettenform, das hauptsächlich von Männern mit Erektionsproblemen konsumiert wird und vom Pharmakonzern Pfizer entwickelt wurde. Der Hauptwirkstoff der blauen Tabletten ist das Sildenafil, das nach der Einnahme ca. 5 Stunden wirkt und 1 Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden sollte.

Wirkung

Chemisch

Priapismus
Dauererektionen nach der Einnahme von Viagra sind keine Seltenheit und können sehr schmerzhaft sein.

Das im Viagra enthaltene Sildeneafil hemmt die Entwicklung des Enzyms PDE-5, das wiederum den Botenstoff cGMP - der eine Arterienerweiterung innerhalb des Schwellkörpers erzeugt - nach einer Erektion abbaut. Es wirkt sehr durchblutungsfördernd und bringt jeden noch so schlaffen Schwellkörper in Stellung. Alles im Körper verfügbare Blut sammelt sich in der unteren Körperhälfte, weshalb es bei Überdosierungen zur Sauerstoffunterversorgung des Gehirns kommt, was man am Intelligenzquotienten des regelmäßigen Benutzers leicht nachprüfen kann. Schmerzhafte Dauererektionen (Priapismus) kommen gelegentlich vor und können nur mit Geduld ausgestanden werden, da selbst nach dem zehnten Ejaculatio praecox der Schwellkörper nicht zu einer Abschwellung zu bewegen ist. Viagra hilft nur sexuell erregbaren Männern, da es von sich aus keine luststeigernde Wirkung hat. Personen, die von geistiger Impotenz befallen sind können 3 Packungen der blauen Pillen einehmen, ohne dass ihr Johannes sich auch nur im geringsten zu einer Schwellung bereit erklären würde.

Psychologisch

Das Selbstbewusstsein des potenzgestörten Mannes wird durch die wiedergewonnene Männlichkeit extrem gestärkt, was gelegentlich zur akuten Selbstüberschätzung und sogar zum Herzinfarkt führen kann. Besonders alte, steinreiche Greise, die mit einer 40 jahre jüngeren Frau zusammen sind, finden im Viagra ihren Jungbrunnen und werden von ihren Partnerinnen so lange mit diesem Medikament überfüttert, bis sie das Zeitliche segnen und die junge Frau die so errungenen Millionen alleine durchbringen kann.

Inhaltsstoffe

  • Sildenafil
  • Mehl
  • Zucker
  • Sahnesteif
  • Ejakulat

Nebenwirkungen

  • Schwere Herz-Kreislauferkrankungen
  • Schwere Leberschäden
  • Verstopfung der Nase
  • Hautrötungen
  • Brechreiz
  • Kopfschmerzen aufgrund der Sauerstoffunterversorgung im Gehirn
  • Sehstörungen
  • Soziale Isolation aufgrund von Priapsmus
  • Steifer Hals
  • Haarausfall
  • Coitus interuptus lethalis

Sonstige Anwendungsgebiete

  • In allen Armeen dieser Welt wird den Soldaten vor Kampfeinsätzen mit genozidem Auftrag die Einnahme von Viagra befohlen, da die Erfolgsquote bei den anschließenden Massenschändungen bedeutend höher ist und die Soldaten ihrer Armee durch die gewährleistete Standfestigkeit keine Schande mehr durch Impotenz und Lustlosigkeit bereiten können.
  • Eine Viagradüngung in Baumschulen führt dazu, daß Tannenbäume einen Ständer bekommen. Sie sind dann als Christbaum vorzüglich geeignet.
  • Vor Geschäftsorgien und Lustreisen sollten auch die nicht-impotenten Manager und Betriebsräte einer Firma Viagra einnehmen; das verbessert das Betriebsklima und nivelliert die potenziellen Unterschiede zwischen den Orgienteilnehmern, was einen wichtigen Beitrag zur antihierarchiellen Gleichberechtigung darstellt.

Gewinnung

Viagra wird im Untertagebau auf der Insel Viagra in Norwegen gewonnen und vom Pharmakonzern Pfizer mithilfe von Spam-Mails im Internet vertrieben.

Ähnliche Produkte

Siehe auch

Spezialprojekte
projects