Yeti

Aus Uncyclopedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Hund 2 4 k
Yetis sind einsam, weise und unrasiert.

„Den Messner gibt's wirklich!“

~ der Yeti über Reinhold Messner


Beim Yeti handelt es sich um das Mitglied eines außergewöhnlichen Bergvolkes, das im Gebirgsmassiv des Himalaya beheimatet ist. Als besonders hervorzuhebende Eigenschaft des Yeti gilt seine Fähigkeit, sich bei Bedarf unsichtbar machen zu können. Dadurch ist es ihm bisher weitestgehend gelungen, von den "Segnungen" der modernen Zivilisation verschont zu bleiben.

[Bearbeiten] Herkunft

Über die Herkunft des Yeti existieren unter den Wissenschaftlern unterschiedliche Meinungen. Die einen zählen ihn zur indogermanischen Völkerfamilie, während andere ihn eher im Abstammungsbereich asiatischer Völker angesiedelt sehen. Aufgrund der dichten Behaarung ist eine genaue Feststellung der Hautfarbe und des Augentyps schwierig.

Als einzige lebende Verwandte des Yetis gelten die Flokatis.

Angoraziege k
Das Fell eines Yetis ist achtmal wärmer als das einer Standard-Heidschnucke. Hierdurch wird Yetiwolle auch wirtschaftlich interessant. Die globale Erwärmung könnte für den Yeti allerdings ein Problem werden.

[Bearbeiten] Kontakte

[Bearbeiten] Hillary

Über Kontakte zwischen einem Yeti und anderen „zivilisierten“ Menschen gibt es nur wenige Berichte. So soll beispielsweise ein Yeti Sir Edmund Hillary bei seiner Mount Everest-Besteigung das Gepäck getragen haben, als sein Sherpa wegen einer Fußverletzung nicht mehr weiter konnte.

[Bearbeiten] Dalai Lama

Dem aus dem Tibet fliehenden Dalai Lama soll ein Yeti den Weg über den Himalaya gewiesen haben.

[Bearbeiten] Messner

Auch der Extrembergsteiger Messner soll schon einmal einen Yeti gesichtet haben. Wie er in einem seiner Bücher schildert, habe er ihm den Arm um die Hüfte gelegt (der Yeti war ca. 3,50 m groß) und vertrauensvoll gerufen: "Hi, Yeti, ich bin der Reinhold und wie heißt du??" Die Antwort hätte aber nur aus ein paar unverständlichen Lauten bestanden.

[Bearbeiten] "Schneemensch"

Die immer wieder vertretene These, die Fähigkeit des Yeti, sich unsichtbar machen zu können, sei auf exzessiven Kokaingenuß zurückzuführen, hat ihm den Namen Schneemensch eingebracht. Wie jedoch neueste Forschungen belegen, ist es vermutlich eine spezielle, nur auf den Hochebenen wachsende Sorte von magic mushrooms, die dem Yeti die Möglichkeit bietet, sich nicht nur geistig, sondern auch körperlich "wegzubeamen".

[Bearbeiten] YetiSport

Seit einigen Jahren erfreut sich der YetiSport weltweit wachsender Beliebtheit. Über den Antrag, ins olympische Winterprogramm aufgenommen zu werden, entscheidet demnächst ein Expertengremium.

[Bearbeiten] Siehe auch

Spezialprojekte
projects